Programm

Lama - Mo. 15.06.2020 - 15.00 Uhr

Zum Sendeplatz Zum Programmschema

Lateinamerikamagazin Junio 2020

artikel/Lama/für LAMA.jpgartikel/Lama/Wilson Chaves.jpgArgentinien und Brasilien sind die Themen, die uns im Juni bewegen. Beide Länder bewältigen die Coronakrise auf verschiedene Art und Weise, wobei Argentinien die nächste Wirtschaftskrise nicht mehr verhindern kann und der Regierungschef Brasiliens Jair Bolsonaro immer mehr Anhänger verliert.

Joaquín Ñáñez ist unser Gartengast, denn noch immer sind wir nicht im Studio, und gibt uns einen Einblick nach Argentinien. Wilson Chaves informiert uns in einem What´s App Interview über die Zustände Brasiliens. Er kommt aus Rio de Janeiro, kennt aber das gane Land sehr gut, so dass er uns bis zu den Indigenen nach Manaus, im Norden Brasiliens, über die Umstände der Krise aufklärt.

Wer noch mehr über die Bedrohung der Indigenen Brasiliens durch das Coronavirus erfahren möchte, kann sich hier belesen oder sogar spenden:

https://www.brot-fuer-die-welt.de/pressemeldung/2020-brasilien-corona-bedroht-indigene/





LAMA - Das LAteinamerikaMAgazin überwindet den Ozean und schlägt eine Brücke von Erfurt nach Süd-und Mittelamerika und wieder zurück. Wir berichten über aktuelle politische, wirtschaftliche und ökologische Themen, tauchen in die verschiedenen Kulturen der Länder ein und erleben unterschiedliche Musikstile dieser vielseitigen Welt.
Katrin und Susi führen Euch durch die Sendung, beide haben eine besondere Verbindung zu Lateinamerika und begrüßen des Öfteren verschiedene Gäste, die uns Land und Menschen näher bringen.

LAMA läuft jeden 2. Sonntag 19 Uhr und wird am darauf folgenden Montag 15 Uhr wiederholt.

1. Dos minutos - Piñas van, piñas vienen
2. Viejas Locas - Homero 
3. Gloria Guerra - Aguantá la cualentena
4. Gloria Guerra - Las 40 (en cuarentena)
5. Pequeña Orquestra Reincidentes - Sin dinero
6. Mundo Livre - Computadores fazem arte
7. Raul Seixtas - A lei
8. Rica Amabis - Terra em Transe 2

Redaktion
Info-und Politikredaktionen
Leute
Katrin Lange, Susanne Sander