Programm

Feministische Kultur - Mo. 08.03.2021 - 19.00 Uhr

Zum Sendeplatz Zum Programmschema

8M21 Magazin

THEMEN DER SENDUNG

Feminismus im Rap

In unserem Beitrag über Feminismus im Rap haben wir analysiert, ab wann Rap überhaupt feministisch ist. Viele Menschen haben Vorurteile gegenüber diesem Musikgenre - „da gehts doch nur um Gewalt und nackte Frauen”. Wir zeigen, dass Rap viel mehr ist, wenn man es mal genauer unter die Lupe nimmt. Um uns Expertise zu holen, haben wir mit Rapperinnen Salomé (instagram.com/salome_rapyogini), Nifty MC (instagram.com/nifty.mc), Mariybu (instagram.com/mariybu) und Nelle von der Musikpromotionsorganisation Mona Lina (www.mona-lina.de/) geredet.

Almut Schlichting über Geschlechtergerechtigkeit im Jazz

Almut Schlichting spricht über Geschlechtergerechtigkeit im Jazz. Almut Schlichting erzählt dabei unter anderem aus ihrem Musikerinnenleben, von den Mitmusikerinnen Silke Eberhard, Julia Hülsmann und Anke Lucks sowie von dem Buch "A Room Of One's Own" von Virginia Woolf.
Am Ende läuft das Stück NEIN-DOCH von der Insomnia Brass Band.

Queerfeminismus und Tattoo

In unserem Beitrag bemühen wir uns um einen ersten kurzen feministischen Blick auf die (auch noch) patriarchale Struktur hinter der modernen Tattooszene. Durch ein Interview mit der queerfeministischen Tattookünstlerin Ina Bär hoffen wir Raum für die wichtige und gewünschte, steigende Diversität und Sensibilität für diese zu geben. Erwähnt werden dabei unter anderem Mansplaining, der Safe Space und eine queerfeministische Tattooconvention.
Bild: Ina Bär
Instagram:
@bearadise_ink
@baby_berlin
@queer_tattoo_convention

Feministische Pornos

Contentwarnung: Beitrag enthält sexuell explizite Begriffe
Feministische Pornografie – klingt erstmal abwegig, ist aber gar nicht so widersprüchlich, wie man vielleicht meint. Das möchten unsere drei Interviewpartner*innen mit ihren Filmen zeigen: Leon Schmalstieg vom studentischen Porno-Startup aus Freiburg, Doxytocine vom Film-Kollektiv Meow Meow aus Berlin und Patrick Catuz von der Produktionsfirma Arthouse Vienna aus Wien. Was genau einen feministischen Porno genau ausmacht, da gehen die Meinungen auseinander. Bei einer Sache waren sich jedoch alle drei einig: Pornografie braucht mehr Diversität – und zwar nicht nur vor der Kamera.

Beitrag zum Thema Sexarbeit - Gespräch mit Tamara Solidor

Unser Beitrag ist ein Gespräch/Interview mit Tamara Solidor, die schon seit vielen Jahren in dem Beruf der Sexarbeit tätig ist. Es geht um ihre Arbeit im Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen, um Stigmata, denen sexarbeitende Menschen begegnen bzw. was in der Debatte um Sexarbeit falsch läuft und darum, inwieweit Sexarbeit empowern kann oder ob sie das überhaupt muss.

Dieser Beitrag entstand im Rahmen des Seminars "Feministische Medien in Theorie und Praxis an der Universität Leipzig und wurde am 14.2.21 im Programm von Radio blau ausgestrahlt.


Redaktion
8M21
Leute