Artikel

Bücherbar am Sonntag: Thomas Sautner: Großmutters Haus

Die Bücherbar öffnet sich für zwei österreichische Autoren: für Thomas Sautter mit "Großmutters Haus" und den bereits verstorbenen Martin Schneitewind, dessen Roman „An den Mauern des Paradieses“ zum ersten Mal in Deutsch erscheint.

Thomas Sautner
- 1970 in Gmünd geboren,
- lebt er als Autor in seiner Heimat, dem nördlichen Waldviertel, sowie in Wien.
Großmutters Haus
 

Malina lebt in der Großstadt, studiert und arbeitet nebenbei in einer Bücherei. Eines Tages bringt ihr der Postbote ein rätselhaftes Päckchen, prall gefüllt mit Geldscheinen. Auf einem beigefügten Kärtchen steht lapidar: »Anbei ein paar Zettel mit Nullen drauf. Deine Großmutter."
Diese Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt Malina unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen.

»Mit Witz und feinem Gespür für das Wichtige im Leben bringt Thomas Sautner die Beziehung der beiden Frauen auf den Punkt.«
Giovanna Riolo, Freiburger Nachrichten

»Die Ich-Erzählerin Malina, Studentin und Bibliothekarin, fristet ein unauffälliges Leben. Bis sie von ihrer tot geglaubten Großmutter mit einem Paket überrascht wird, prall gefüllt mit Geldscheinen. Die junge Dame (...) macht sich auf die Suche und findet im tiefen Wald eine zauberhafte, nie alt gewordene Exzentrikerin. Wunderbar.«
Heinz Sichrovsky, erLesen, ORF

»Ein wundervolles Buch über Lebensweisheit und Lebensglück, ein Pageturner von hoher literarischer Qualität.«
Büchereien Wien

Martin Schneitewind
- 1945 als Kind deutsch-französischer Eltern in Straßburg geboren
- wuchs in Deutschland und im Tessin auf
- 1972 Aufenthalt in Marburg, ab 1973 Studium der Theologie in Tübingen.
- ab 1986 in der Stadtverwaltung in Straßburg.
Er starb 2009.
„An den Mauern des Paradieses“ ist sein einziger Roman. Schneitewind verfasste ihn auf Französisch. Er erscheint auf Deutsch zum ersten Mal.

»Das Buch ist eine faszinierende und irritierende Mischung aus Realismus und Fake-Literatur.«
Ulrike Frick, Münchner Merkur 27.04.2019

»Detektivgeschichte am Persischen Golf: In ›An den Mauern des Paradieses‹ wird nichts geringerem als der Entstehung der Menschheit nachgespürt.«
Andi Hörmann, Deutschlandfunk, Lesart 07.05.2019
Podcast


Links
www.literadio.org


14.06.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.