Artikel

Stadtgespräch am Donnerstag: Frühgeburtenvermeidungsaktion der Thüringer Landesregierungun des Berufsverbandes der Frauenärzte

Die Frühgeburtenvermeidungsaktion wird in Thüringen seit einigen Jahren erfolgreich praktiziert. Die neuesten Ergebnisse stellt Prof. Dr. Udo Hoyme, ehemaliger Leiter der Frauenklinik Erfurt und nun leitender Arzt am Ilmkreisklinikum Arnstadt, im Stadtgespräch vor

Die Aktion Frühgeburtenvermeidung in Thüringen hatten wir im Stadtgespräch am 6.12.18 bereits vorgestellt-

In Deutschland kommen jedes Jahr 60.000 Babys zu früh auf die Welt. Bei 8.000 davon handelt es sich um Frühstgeborene, die vor der 30. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen.
Der gesellschaftliche Diskurs über die Frühgeburtlichkeit und ihren Umgang damit kommt langsam in Gang.
Was mit Kindern passiert, die zu früh zur Welt kommen, hängt in hohem Maße davon ab, wo sie geboren werden. Frühgeborene optimal medizinisch zu versorgen, ist in entwickelten Ländern offensichtlich kein Problem.
Es kommt aber darauf an, nicht Frühgeburten gut zu betreuen und möglichst schädigungsfrei ins Leben zu entlassen, sondern Frühgeburten zu verhindern.
Welche Ergebnisse diese Aktion verzeichnet und wie Thüringen damit im Ländervergleich abschneidet, stellt Prof. Dr. Hoyme vor.

https://



artikel/Stadtgespraeche_Banner.png


28.07.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.