Artikel

Lokalnachrichten - 29. Februar 2008

Neustrukturierung der Thüringer Polizei ::: Martin Luther - Das Musical ::: Erneut Streiks in der kommenden Woche ::: Lesen in der Straßenbahn



Neustrukturierung der Thüringer Polizei

Am Mittwoch dieser Woche wurde vom Thüringer Landtag das Gesetz zur Vorbereitung der Neustrukturierung der Polizei beschlossen.
Der Thüringer Landtag machte dem Thüringer Innenministerium somit den Weg frei für die Umstrukturierung, so Karl-Eckhardt Hahn, Pressesprecher der CDU-Landtagsfraktion. Dabei entschied der Landtag nicht über genaue Inhalte, so Hahn, sondern erkannte an, dass die Umstrukturierung alleinige Aufgabe des Innenministeriums sei.
Auch wenn Inhalte nicht besprochen wurden, so wurden jedoch Forderungen formuliert, unter denen der Landtag das Vorhaben des Innenministeriums anerkennen würde. Die Polizei soll von fremden Aufgaben entlastet werden und Liegenschaften der Polizei sollen weiter genutzt werden, so Hahn.
Das Innenministerium wird in nächster Zeit die beschlossenen Maßnahmen der Polizeireform umsetzen.
Dadurch wird in Erfurt das Thüringer Polizeiverwaltungsamt geschlossen und dessen Aufgaben auf andere Institutionen verlagert. Des Weiteren werden die Polizeidirektionen in Gotha, Saalfeld und Jena geschlossen und sechs Polizeidienststellen in den Regionen abgebaut.
Laut Raymond Walk, Polizeidirektor von Erfurt, ergeben sich mit der Reform in langfristiger Hinsicht 30 Millionen Euro Einsparungen. Für die Bürger seien die Veränderungen, trotz der Streichung von 433 Stellen nicht spürbar, so Walk.
Roland Hahnemann, innenpolitischer Sprecher der Linkspartei, kritisiert hingegen, dass die Polizeipräsenz in ländlichen Regionen zurückgehe.
Genaue Termine für die Umsetzung einzelner Reformpunkte stehen bisher noch nicht fest. (AndreasBudzier)

Martin Luther - Das Musical

Die diesjährigen Domstufenfestspiele zeigen dem Publikum eine Persönlichkeit, die mit der Geschichte der Stadt Erfurt eng verbunden ist: Martin Luther. Seine Studentenzeit in Erfurt wird als eine der historischen Begebenheiten in eine fiktive Handlung eingeflochten. Autoren und Regisseur versprachen auf der gestrigen Pressekonferenz außergewöhnliche Hör- und Seherlebnisse.
Dass die Wahl der Festspielleitung in diesem Jahr auf ein Musical fiel, weckt bei den Zuschauern Erwartungen an große Emotionen, eine eindrucksvolle Choreographie und mitreißende Musik. All dies wollen die Veranstalter in aufwändiger Kulisse zwischen Mariendom und St. Severin präsentieren. 9 bis 18 Meter lange Nägel sollen Luthers Rolle als Stachel im Fleisch der Katholischen Kirche symbolisieren. Für das Spiel in dieser Kulisse hat sich das Theater Erfurt für führende Musicaldarsteller entschieden. Luther wird gespielt von Yngve Gasoy Romdal, der zurzeit in Berlin als Robin Hood auf der Bühne steht. Außerdem wird Petra Madita Kübitz, die bereits vor drei Jahren die Maria Magdalena in "Jesus Christ Superstar" darstellte die Rolle der Ursula spielen.
Stefan Kopf vom Verlag Felix Bloch Erben, der das Stück an das Theater Erfurt vermittelte, betonte, wie genau das Musical auf die Stadt und die Domstufen zugeschnitten ist. Die ursprüngliche Idee stammt von dem norwegischen Sänger und Autor Øystein Wiik "Ein Mensch wie Martin Luther ist nicht nur ein deutsches Anliegen, sondern hat die ganze Welt beeinflusst auch Norwegen. Dieser Mensch ist irgendwie immer in meinem Leben gewesen. Für mich ist es wichtig, den Mensch Martin Luther zu sehen und was ihn getrieben hat." Das Autoren-Team Øystein Wiik und Gisle Kverndokk hat schon Musicalproduktionen wie "Sofies Welt" und "Vincent van Gogh" erfolgreich auf deutsche Bühnen gebracht. Wie auch in diesen Stücken ist Kverndokk im Luther-Musical für die Komposition verantwortlich. Zur Musik sagte der Generalintendant des Theaters Erfurt Guy Montavon: "Was mich interessiert hat, ist dass das Mittelalter und die Instrumente, die damals benutzt wurden in der Komposition stark berücksichtigt und dann ins Moderne übersetzt wurden. Und durch diese Antipoden Mittelalter und Rock verspreche ich mir ein sehr spannendes und lebendiges Werk." Montavon zeigte sich erfreut darüber, dass die Vorstellungen im Juli schon jetzt nahezu ausverkauft seien. Wer sich die Inszenierung von Matthias Davids ansehen möchte, sollte sich also möglichst bald um Karten bemühen. Die Domstufenfestspiele finden vom 5. bis zum 20. Juli statt. Karten gibt es beim Theater Erfurt unter (0361) 22 33 15 oder im Internet: www.theater-erfurt.de (AlexandraPetrusch))

Erneut Streiks in der kommenden Woche

Auch nach der vierten Verhandlungsrunde ist im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes keine Einigung in Sicht. Die Arbeitgeber wiesen die Forderungen der Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst nach 8 Prozent mehr Lohn zurück. Stattdessen boten sie eine 5-prozentige Steigerung des Lohns. Darauf reagiert der öffentliche Dienst mit weiteren Streiks. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat für den kommenden Montag und Dienstag zu Streiks in allen Branchen des öffentlichen Dienstes aufgerufen. Welche Bereiche genau in Erfurt davon betroffen sein werden, ist noch unklar. Laut Verdi-Bezirsksleiter Thomas Voß muss jedoch damit gerechnet werden, dass die Streiks in der nächsten Woche nicht mehr nur auf Stunden sondern auf ganze Tage ausgedehnt werden. Eine Einigung könnte erst die nächste Verhandlungsrunde am 6. und 7. März bringen. (KatjaFörster)

Lesen in der Straßenbahn

Heute beginnen die 10. Kinderbuchtage in Erfurt. Bis zum 8. März wird es wieder viele Lesungen von Kinderbuchautoren geben, die 4- bis 14-jährigen Lust auf das Lesen machen sollen.
Viele dieser Kinder fahren jede Woche mit der Straßenbahn zur Schule. An diesem Wochenende möchte die EVAG seinen kleinen Fahrgästen wieder ein außergewöhnliches Vergnügen bereiten: Gemäß dem Motto "Die EVAG (be)fördert das Lesen" werden am Sonnabend drei Sonderlinien jeweils etwa 2 Stunden lang durch Erfurt fahren. In diesen "Schmökerbahnen" werden die Schauspieler Katrin Heinke, Fernando Blumenthal und Detlef Heinze aus verschiedenen Kinderbüchern lesen. Anschließend sind alle Teilnehmer ins ibis-Hotel eingeladen, um bei Kakao, Kaffee und Kuchen den Nachmittag gemütlich ausklingen zu lassen. Die Straßenbahnen fahren morgen jeweils am Anger ab, und zwar um 13:56 Uhr, 14:05 Uhr und 14:07. Als Eintritt gilt ein Fahrschein der Stadtbahn. Mehr Informationen zu dieser und weiteren Veranstaltungen der Kinderbuchtage in Erfurt gibt es unter kinderbuchtage.de (AlexandraPetrusch)



Die Lokalnachrichten der Vergangenheit können in unserem Archiv nachgelesen werden


Weitere Lokalnachrichten aus Erfurt auf


29.02.2008

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.