Aktuell

Das Programm von heute
07:00 Kaffeesatz
erfrischendes Morgenmagazin
09:00 V.I.P.
Vormittag im Programm
11:00 Geborgte Zukunft
Globale Ziele für eine nachhaltige Entwicklung
12:00 Lange Rille
die LP zum Sonntag
13:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
15:00 Easy Sunday
Easy Listening
17:00 F.R.E.I.stunde
Programm von Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche
18:00 6 (A)PM
Ausgewähltes vom (Vor)Tag
19:00 Fledermausgeschichten
Geschichten für Kinder
20:00 Universal
Studentisches Magazin
21:00 Play Some Records
The Sound Of Real Music
23:00 The New Noize
Nice Boys Don't Play Rock 'n' Roll
00:00 Sehkrank
Album zur Nacht

TURINGIO INTERNACIA 1

1. Sendung TURINGIO INTERNACIA, vom 1. Jänner 2012: Nachrichten


Hier runterladen!


Bundesgartenschau 2021 in Erfurt
Mit großer Wahrscheinlichkeit wird 2021 in Erfurt die Bundesgartenschau austragen. Die Einbindung der Erfurter Bevölkerung wäre laut der Initiative "EGA 21" ganz wichtig, außerdem gebe es noch viele Unstimmigkeiten in der Verbindung des EGA-Parks mit den anderen Ausstellungsflächen in Erfurt. Auf jeden Fall ist die BUGA eine große Chance, um die Zukunft der Grünflächen in Erfurt völlig neu zu gestalten.

Tutgermana Gxardena Ekspozicio en la jaro 2021 en Erfurto
Estas supozita, ke en 2021 la Federacia Gxardena Ekspozicio okazos en Erfurto. Neniu alia urbo estas konkurencanta kun la turingia cxefurbo. En tiu procedo la erfurtanoj estas invitataj kunlabori. "La aktuala procedo por preparo de la nacia gxardena ekspozicio estis estinta gxis nun malantaux fermitaj pordoj", substrekas Jürgen Zerull, kunfondinto de la civitana iniciativo 'EGA '21'. "Niaj iniciatoj celas konservi la EGA-parkon, kiu estu ja centro de la ekspozicio. Ekzemple ne videblas el la nunaj skizoj ie, kiel kunigi la jam ekzistantan gxardenegon EGA kun aliaj ekzpozicilokoj. Restas ankaux neklara la destino de la vendotaj sudaj partoj de la EGA. Jam gxenerale oni tro malbone reklamas por la EGA-parkon, sed kiel nura ero de la nacia ekspozicio la reklamovaloro de tiu gxardenajxarta monumento el la 60-aj jaroj ankoraux malkreskus." La menciita iniciativo faris antaux kelkaj semajnoj peton cxe la urba konsilantaro, informi la homojn pri la parkutiligo. Sed neniu konsilia frakcio sercxis dialogon kun la iniciintoj. Malgraux tio, la ekspozicio estas granda sxanco por evoluigi la verdajn spacojn en la urbo. Bedauxrinde la Urboparko ne estas taksita evoluinda parko kontrauxe al la norde situantaj grandpotencialaj areoj, nome la Kilianoparko, la Herbejo apud la rivero Gera kaj la Dezertejo cxe la malnova fluglernejo. Ankaux la Ludovikino-parko estus novigota tiuokaze: inter la Hohensxtauxfa ponto kaj la Fonto de la tri putoj starigenda cxirkauxbarilo markos la zonon enirpagan. Same, kiel la sur la dendrologia gxardeno projektita liberaera scenejo. Certe la urbo Erfurto necesus monfontojn por refinanci la elspezojn, tamen kelkaj parkoj devus resti senpagaj por la erfurtanoj. La akcepto cxe la logxantaro plejbone atingigxos per malkasxemeco kaj enigo de la erfurtanoj en la planadon..
= = = = = = = = = = = = = =
Diskussionen um Erfurter Verkehrsführung
Parteienübergreifend will man den Verkehr in der Erfurter Innenstadt reduzieren, bloß wie? Matthias Plhak von den Linken sieht im Konzentrieren auf Ampelregelungen ein Verkehrskonzept von gestern und vermißt eine Stellungnahme zum Parken beim Rathaus. Die Einrichtung von Kreisverkehrregelungen ist seiner Meinung die Lösung, am besten mit Begrünung in der Mitte. Peter Stampf von den Freien Wählern sieht hingegen darin eine mögliche Gefährdung von Fußgängern, die Grünen befürchten durch flüssigeren Verkehr sogar eine größere Versuchung, erst recht das Auto zu benutzen. Die CDU setzt auf das Elektroauto.

Diskutoj pri la trafika reguligo en Erfurto
La individua veturila for-movigxo en la erfurta urbokerno reduktigxu, same kiel la allogeco de transportiloj publikaj pluigxu.
La tiurilate teoria unuanimeco de la urbaj konsilantoj kontrauxas al la solvoideoj pridiskutitaj dum kunsido antaux nelonge. La Maldekstruloj konstatis tiudomene gravajn deficitojn cxe la urba administrantaro. Matthias Plhak, maldekstra konsiliano, diris: "De la administracia vidpunkto, sxajne ne povas ekzisti suficxe multaj trafikaj lucernoj. Ekzemple sur la 15 kilometrojn longa Vajmara strato trovigxas 13 lumsignaloj. Ni gratulas pro tia konservema trafikordigo!" La urbaj trafikordigantoj ne estus akceptemaj al novaj sugestoj, kiel montrigxus koncerne la eblan fermigxon de la parkejo malantaux la urbodomo.
Jörg Kallenbach, kristandemokrata frakciestro replikis: "Ni tute ne estas kontraux malpermeso de individua uzo de la urbodomo-parkejo, sed nur kun la kondicxo ke estos alternativoj cxirkaux la urbokerno lauxlonge de la Juri-Gargarin-ringostrato." Laux s-ro Plhak multaj trafiklumoj estas malbone videblaj kaj iomete dangxeraj por la piedirantoj. Krome ili plialtigus la amason de la malsanigaj sxvebantaj polveroj. Kontrauxe li reklamis por la konstruo de trafikcirkloj kun centre plantendaj florobedoj, kiuj substrekus la erfurtan memimagon kiel flororicxan urbon. Ekzemploj povus esti la trafikcirkloj en Arnstadt kaj Nordhausen. Peter Stampf, membro de la frakcio de la Liberaj Balotantoj, neas plenan sukceson de la rondira trafiko en la menciitaj urboj kaj pensas refutante, ke dum la lastaj 20 jaroj Erfurto estis cxiam modelurbo en la estontecorientata trafikordigo. Oni estus kontruinta ankaux trafikcirklojn kiel tiun en la Blücher-strato. Krome ne forgesendus ebla endangxerigo de piedirantoj cxe tiaj trafikcirkloj. La nekontestebla fluigo de la trafiko farus pli atraktiva la direktan aliron de la urbocentro auxte. Kaj ekzakte tio ne okazu, klarigas la anoj de la frakcio 'Alianco '90/La Verduloj'. Trovendus nun kreadaj problemsolvoj por redukti la molestan gxenon per nocaj substancoj. S-ro Jörg Kallenbach citas kiel ekzemplon la promovon de la enkonduko de elektroauxtoj. La peto de la Maldekstruloj estis rifuzata far la plimulto de la konsilantaro. Sekve en Erfurto ankaux en la estonteco lumos nenombreblaj trafiklumoj.
= = = = = = = = = = = = = = = =
Einsparungen bei Erfurter Kunstmuseen
180.000 EUR weniger stehen im neuen Jahr den Erfurter Kunstmuseen zur Verfügung. An die Einführung eines zweiten Schließtages pro Woche denkt man dennoch nicht, doch könne man die Öffnungszeiten an Kundenwünschen orientieren. Auch der freie Eintritt jeden ersten Samstag im Monat könnte geopfert werden. Drei neue Kuratorenstellen seien jedenfalls von der Einsparung nicht betroffen. Kulturdirektor Knoblich hofft, daß im Zuge des vom Land neugedachten Kulturkonzeptes Erfurt stärker seine Interessen vertreten werde.

Sxparoj en erfurtaj pinakotekoj
Ankaux la erfurtaj pinakotekoj sentos la sxparojn de 180.000 euxroj, kiuj rezultos el la nova bugxeto por la jaro 2012. Tamen dua fermtago po semajno ne estus planata. Alternative oni povus adapti la malfermhorojn al la demando de la vizitontoj aux redukti la specialajn ekzpoziciojn, deklaras Tobias Knoblich, direktoro kultura. La projetiktaj postenoj de muzeaj zorgantoj ne estus tusxataj per tiaj sxangxoj sxuldataj al la bugxeto. Knoblich klarigas: "La tri laborlokoj por zorgantoj en la Forumo 'Konkreta Arto', en la Artohalo kaj en la Anger-muzeo pagendos el la fontoj de komunuma mastrumado, sen iu konekso kun la la arangxo de specialaj ekzpozicioj." Pri eblaj aliaj disponoj elspezmalkreskigantaj diras Knoblich: "La senpaga eniro cxiun unuan sabaton po monato kaj la cxiuvespera libera horo estas jam nun pridiskutataj. Necesas ke la urba konsilantaro faru deklaron pri tio." Certe bedauxrindus perdi vizitantojn, kiuj alie ne vizitus muzeojn. Sed oni devus konstati ke la enirprezoj en Erfurto gxenerale estas malaltaj. Kvankam s-ro Knoblich estas optimisma pri la efektivigo de la restrukturo, li opinias la kulturan politikon de la Libera Sxtato kritikenda. Kiel landa cxefurbo Erfurto permesu al si eminentan rolon de kultura subtenado, fakte gxis nun iomete neglektita. Aktuale la landaj auxtoritatoj estas prilaborantaj revizion de la kulturkoncepto. Tiel, kun lerteco, oni povus, kiel urbo, igi novajn interparoladpoziciojn por antauxenigi la erfurtan muzearon.
= = = = = = = = = = = = = = = = =
Sondersitzung des Stadtrates diesen Mittwoch
Die Zuwendungen des Freistaats an die Kommunen in Thüringen werden höher sein als gedacht. So bekommt Erfurt 4,3 Millionen mehr. War laut der CDU-Opposition diese Summe ausschließlich für Steuersenkungen geplant gewesen, so mußte man aus heiterem Himmel erfahren, daß Oberbürgermeister Bausewein bereits 2,5 Millionen für andere Zwecke im Vorfeld verplant hatte. Nach Michael Panse, CDU-Kandidat für die Bürgermeisterwahl, stehen so nur mehr 1,8 Millionen für Steuersenkungen zu Verfügung. Die Linken wollen dieses Geld lieber für die freiwilligen Dienste der Stadt verwenden, die Freien Demokraten sehen Einsparungsmöglichkeiten in der Stadtverwaltung, die CDU möchte darüberhinaus die einzelnen Stadtteile stärken. Alle Parteien beklagen die große Erhöhung der Grund- und der Gewerbesteuern.

Speciala seanco de la konsilantaro la 22-an de decembro
Cxe speciala seanco de la erfurta magistrato la 22-an de decembro vocxdonigxis pri la suplementa bugxeto por 2012. La planataj trancxoj de subvencioj fare de la Libera Sxtato por la turingiaj komunumoj estos pli malaltaj, ol oni timis. Erfurto sekve ricevos proksimume 4,3 milionojn da euxroj pli multe, ol oni antauxe kredis. Malgraux tio estas ankoraux bugxeta manko de proksimume 16 milionoj. Cxi tio devos esti kovrita la kurantan jaron per sxparoj plejparte cxe la libervolaj servoj de la urbo. Kreskos senteblege ankaux la impostoj terenaj kaj metiaj. Michael Panse, la CDU-kandidato por urbestroposteno diris: "La proksimume 4,3 milionoj da euxroj subvenciaj estis estintaj cxiam projektitaj por realigi impostajn reduktojn. Nun montrigxis ke 2,5 milionoj estis enplanitaj fare de la urbestro por aliaj aferoj. Sxajne la urbestro esperis aldonan monoporcion, plendante la redukton de landaj subvencioj dum sia prezentado de la suplementa bugxeto." La bugxeto-planado de la urbo ne estus serioza, kaj finfine nur restus 1,8 milionoj por la redukto de impostoj. Ekzistas ankoraux alia ideo de la Maldekstruloj, nome uzi la menciitan sumon por mildigi intencitajn trancxojn en la sektoro de la nedevigaj servoj de la urbo. Michael Menzel, urbestra kandidato de la Maldekstruloj, pensas ke sxparoj povus farigxi per la fondigxo de pli multaj entreprenoj en urba proprieto. Kontrauxe Thomas Kemmerich, gubernia estro de la liberala partio FDP, malkovris multajn eblecojn sxparadi koncerne la personaron de la administracio urba. Tre similaj estas la ideoj de la Kristandemokratanoj. Krome ili volas dauxrigi la subvencieton de la mono por mangxado, malkonservi la socialan veturbileton kaj mone fortigi cxiun opan urban kvartalon. La vehementaj debatoj pri la bugxeto sendube estas en konteksto kun la elekto de la urbestro en la monato aprilo.
= = = = = = = = = = = = = = = = =
Stadtrat gegen Rechtsextremismus
Heiko Vothknecht, Vorsitzender der Stadtratssitzung vom 15. Dezember, verlas eine Erklärung des Stadtrats, indem man jede Form von Rechtsextremismus ablehnt und Solidarität mit Opfern zeigt. Erfurt soll eine offene Stadt sein, mit Recht auf Individualität, gastfreundlich und kosmopolitisch. Steffen Dittes, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Linksfraktion, freut sich über die Erklärung des Stadtrates, meint aber auch, daß etablierte Parteien und Medien in der Vergangenheit irgendwie zu einer feindseligen Stimmung gegen fremde Einflüsse beigetragen hätten.

La konsilantaro kontrauxigxas al dekstrekstremismo
En la magistrata kunsido de la 15-a de decembro vocxlegxis deklaro de la urba administracio pri la nova dekstrekstremisma teroro, kiel gxi estas ofte titolata per la amaskomunikiloj. La urbaj administrantoj klare poziciigis sin kontraux cxia gruporilata diskriminacio. Heiko Vothknecht, prezidanto de la lasta konsilia kunsido, deklaris: "La erfurta magistrato volas sendi signalon de gastameco kaj kosmopolitismo. Ni esprimas nian solidarecon kun la homoj en Erfurto, kiuj spertis tian malavantagxigon. Ni volas reprezenti urbon, kie cxiuj povas esti malsamaj sen timo, kie libereco kaj respekto, diverseco kaj malfermiteco vivas."
Steffen Dittes, scienca kunlaboranto de la frakcio de la Maldekstruloj agnoskas la deklaron de la urbaj konsilianoj, tamen li substrekas: "Direndas, ke en nia socio diskriminacioj farigxis ankaux de homoj el la tradiciaj partioj multajn jarojn." Kiel ekzemplon li citas la malbonan traktadon de politikaj rifugxantoj en kelkaj komunumoj aux federaciajn reguligojn tiurilatajn; krome la gxenerale rapidan krimigon de maldekstraj iniciativoj aux la tiaman finigon de la ejo-okupado cxe la eksa fabriko 'Topf und Söhne'. Pli ol duono de la civitanoj sentus, ke la Federala Respubliko estus trosxargita de fremdaj influoj en dangxera grado. Tion konstatis la Turingia Monitoro, por kiu laboras fakuloj de la Universitato de Jena laux la ordono de la turingia registaro. Oni devus demandi al si, kiomgrade partioj, amaskomunikiloj kaj registaroj dum la lastaj jaroj estus helpantaj kauxzi tian evoluon. Por s-ro Dittes signifas malfermita urbo: Batali la diferencojn konkrete tie, kie ili ekzistas; havi socian klimon, kiu ebligas ke unu renkontigxas kun la alia home; kaj profiti de la unuopuleco kaj la individueco de cxiuj pro la avantagxo de cxiuj.
= = = = = = = = = = = = = = = =
Start der RF 962 Intergalactica
Am 12. Dezember startete ein Raumschiff mit Journalisten von Radio F.R.E.I. an Bord, um in der Weihnachtszeit aus einer anderen Sphäre über Erfurt und seine Bewohner zu berichten. Sinn der launigen Reise war es, Meldungen aus den vergangenen Wochen beim Hörer aufzufrischen bzw. aus einem anderen Blickwinkel neu zu überdenken.

Lancxo de la kosmosxipo 'RF 962 Intergalaktika'
Versxajne la plej granda evento en la erfurta urbohistorio okazis la 12-an de decembro, akurate je la 8h12 laux germana tera tempo. Lancxigxis la 'Intergalaktika RF 962', kiu estas tre praktike ekipita, moderna kosmosxipo, specife projektita por esploraj celoj en la urbo Erfurto. Surborde estis 29 specialistoj raportontaj ekzkluzive el la kosmo. Klarigis s-ro Detlef Hörner, membro de la teamo: "Cxar dum la antauxkristnaska tempo oni ne havas aliajn farendajn aferojn, vojagxo tra la kosmo kun tiom elstaraj ekipanoj estas granda honoro por mi. Ni esperas ke la komunikadsistemoj ne estos difektaj kaj ke la revojagxo teren sukcesos." Sed kio estis la fona kialo de la fiktiva gaja vojagxo tra Erfurto dum kelkaj decembraj tagoj sur la ondoj de Radio F.R.E.I.? Memorigante kelkajn eventojn el la lastaj semajnoj, la redaktoroj intencis igi la geauxskultantojn reflekti ankorauxfoje pri diversaj evoluoj en la erfurta socio kaj vidi kelkajn aferojn el alia vidpunkto.
= = = = = = = = = = = = = = = = =
Neues Schwimmbad für Erfurt
Im Erfurter Norden soll, wie der Stadtrat knapp entschieden hat, eine Schwimmhalle entstehen. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sind aus finanziellen Gründen dagegen und bevorzugen eine effektivere Nutzung des bereits Vorhandenen. Daß die tatsächlich vorhandenen Freibadkapazitäten in der kalten Jahreszeit nichts brächten, meint die CDU, die sich wie die anderen Fraktionen für den Bau einer neuen Schwimmhalle ausspricht. Torsten Frenzel von der SPD verweist auch auf die steigenden Geburtenziffern. Ingeborg Aßmann von den Freien Wählern meint gemeinsam mit Schulelternvertretern, daß der Schwimmunterricht Engpässe aufweise. Generell müßten Kinder möglichst früh schwimmen lernen, damit tödliche Badunfälle verhindern werden können.

Nova nagxejo por Erfurto
En Erfurto kreigxu laux nova koncepto nova nagxejo. La decido estis farita en la urba konsilantaro. Preferenda loko por la nova nagxhalo estu fiksita en la nordo de Erfurto, kiel la magistrato decidis kun malgranda plimulto. Alianco 90/La Verduloj estis kontraux nova nagxejo. Kialo estus plejparte la financa situacio de la urbo, diris magistratano de la Verduloj, Ludger Kannengießer. Anstatauxe la malfermaj horoj de la nagxejoj povus esti optimumigitaj kaj la nunaj konstruajxoj uzitaj pli efike. Krome Erfurto havas jam vastan gamon da subcxielaj nagxejoj.
"Ke disponeblas suficxaj subcxielaj nagxejoj dum malluma, malvarma sezono, malmulte helpas al ni", diris inverse Jörg Schwäblein, membro de la frakcio CDU. Cxiuj aliaj frakcioj argumentis ankaux favore al la konstruo de nova nagxejo. Torsten Frenzel de la socialdemokratia parlamenta grupo, diris: "La demografia kresko, kiun ni vidas en Erfurto kun altigxantaj naskokvantoj konvinkas nin pri la urgxa bezono de tria nagxhalo. Kaj gxi konstruigxu en la urbo ekzakte tie, kie bezonas." Jen alia argumento por la nagxejo, farita de Ingeborg Aßmann de la Frakcio 'Liberaj Balotantoj': "Ni pensas, same kiel la reprezentantoj de la gepatroj de lernantoj, kiujn tiufoje oni estis auxskultinta, ke la nagxinstruado konas multajn deficitojn." Ankoraux tro da mortigaj akcidentoj kauxzigxus pro manko de nagxokapablo de infanoj. Necesus suplementaj nagxeblecoj por kiel eble plej frue ebligi al la infanoj nagxolecionojn. Tio senteble plibonigxu per establigxo de tria nagxejo.
= = = = = = = = = =
Erfurt bemüht sich um das 'UNESCO Weltkulturerbe'
Der Erfurter Stadtkern ist, wie auch einige neulich angebrachte historische Straßenschilder beweisen, stark von jüdischer Kultur geprägt. Seit dem 11. Jahrhundert lebten hier immer wieder dezimierte jüdische Gemeinden. Hauptaushängeschilder für die jüdische Kultur sind die Alte Synagoge mit dem jüdischen Schatz, die neu entdeckte Mikwe sowie die Kleine Synagoge. Das und die Auszeichnung der Alten Synagoge als bestes europäisches Tourismusprojekt ist der Bewerbung um einen Weltkulturerbetitel der UNESCO dienlich. Sarah Laubenstein, die Beauftragte für das Kulturerbe, verweist darauf, daß Erfurt mit dem der Zuerkennung des Titels auf einen Schlag weltweit bekannt würde.

Erfurto klopodas havigi titolon de Monda Heredajxo de UNESKO
La karaktero de la erfurta urbokerno estas markita de la juda vivo. Tri grandaj komunumoj ekzistis ek de la 11a jarcento, kies membroj estis forpelataj cxiam denove, kaj post la 1938-a jaro multparte deportitaj. Hodiaux la juda vivo en Erfurto konsistas el cxirkaux 300 komunumanoj. La eksa juda kvartalo estas koncentrita cxirkaux la t.n. Ponto de la butikistoj en la malnova urbo. La Malnova sinagogo, la juda trezoro, la jxus eltrovita mikvo, kaj finfine la malgranda sinagogo stampas la kvartalon judan. Por manifestigi tion pli klare oni fiksis lastatempe tri vojsxildojn kun historia nomo laux ideo de la urbogvidanto Roland Büttner. Do, ekzemple, nomigxis la hodiauxa Rathausgasse iam Judengasse. Cxi tiu referenco por la urba historio influu pozitive la peton por membrigxo en la UNESKO-klubo. Alia avantagxo por tia kandidatigxo povus esti la premiigo de la malnova sinagogo kiel la plej bona euxropa turisma projekto. Cxi tiu premio estis aljugxita de certa asocio de britaj vojagxverkistoj. Gxi estas konsiderata kiel cxefa turisma premio en Euxropo. Laux Sarah Laubenstein, la komisiitino pri la kultura heredajxo, la peto aparteni al la mondaj heredajxoj estas jam de kelka tempo en preparo. Venontjare la urbo Erfurto prezentos oficialan mallongan peton cxe la kulturministeriaro germana komence de la proceduro tra diversaj instancoj. Fidoplene s-no Laubenstein deklaras: "Por Erfurto estus tre signife farigxi monda heredajxo, cxar tiel la urbo farigxus tuj konata tutmonde."
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
Nächtlicher Diebstahl im Naturkundemuseum
Im Erfurter Naturkundemuseum wurde eingebrochen. Das Horn eines Nashorns sowie Elfenbeinschnitzereien im Gesamtwert von 120.000 EUR entstammen einer Sonderausstellung von beim Zoll sichergestellten Exponaten. Das Diebesgut wird vermutlich auch auf einem Heilmittelmarkt in China verkauft werden. Museumsdirektor Matthias Hartmann macht das Fehlen von Infrarotkameras mitverantwortlich für den gelungenen Diebstahl. Das Rhinozeroshorn habe man bereits täuschend echt nachgebastelt. Es hätte demnächst das Original ersetzen sollen.

Dumnokta sxtelo en naturoscienca muzeo
La 18-an de novembro okazis rompsxtelo en la erfurta naturscienca muzeo. Temas pri speciala ekspozicio, kiu cxirkauxprenas objektojn konfiskitajn fare de doganauxtoritatoj. Oni sxtelis el elmontra sxranko parton de rinocera korno kaj eburajn skulptajxojn por entute 120.000 euxroj. La kriminuloj estis jam for je la alveno de la policanoj. La sxtelajxoj havas grandegan valoron sur la nigra merkato, estante malpermesitaj varoj. La rinocera korno versxajne vendigxos en Cxinio sur bazaro de sanigiloj. Gxi lauxdire pligrandigus viran potencon, tamen tia efiko science ne estas pruvita. La estro de la muzeo, s-ro Matthias Hartmann supozas, ke estas organizita krimula bandacxo malantaux la krimo. La rimarkoj sur la observadobendoj sxajne konfirmas cxi tiun opinion: "Ne videblas surbende multaj aferoj pro la manko de termografiaj bildoj el infrarugxaj kameraoj. Oni vidis nur kelkajn posxlampojn kvazaux sercxantajn la vojon en la obskuro. Ni jam ekfaris artefaritan kornon trompontan la okulojn de la vizitantoj. Gxi baldaux estus anstatauxigonta la auxtentikan. Bedauxrinde ni jam ne sukcesis en la gxusta tempo", diris Hartmann.
= = = = = = = = = = = = = = = = = =
Sanierung der Stadtparktreppe vorerst nicht geplant
Die vor über 100 Jahren errichtete, unter Denkmalschutz stehende Treppe beim Erfurter Stadtpark befindet sich in einem schlechten Zustand. Die linke Seite ist, "auf eigene Gefahr", noch begehbar. Wann genau mit der Sanierung begonnen werden kann, ist unklar.

Prokrastita renovigo de la sxtuparo en la urba parko
La sxtuparo en la urba parko, konstruita antaux pli ol 100 jaroj, estas en malbonega kondicxo. Pro manko de fundamento, la sxtona konstruajxo ne estas kvieta kaj gxiaj sxtupoj glitas. Aktuale triono de la enirejo al la publika parko estas blokita. La maldekstra flanko estas tamen alirebla - je propra risko. Dum regulaj inspektadoj, estis konstatita gxia dauxra malbonigxo. Apartenante al la urbo parko, la sxtuparo estas protektita monumento. Kauxze de malabundo fiska, komenco de renovigo ankoraux ne eblis en la jaro 2011. Kiam ekzakte ekos la restauxro ne estas ankoraux klare.
= = = = = = = = = = = = = = = = =
DenkNadel für Naemi Rosenblüth
Am 9. November wurde in Gedenken an die Reichspogromnacht 1938, erneut ein Erinnerungszeichen, eine mannshohe DenkNadel gesetzt. Auf den Nadeln sind die Namen von Erfurter Juden, die während des Nationalsozialismus verfolgt, deportiert und ermordet wurden, verzeichnet. Diese sechste Denknadel steht vor dem Evangelischen Ratsgymnasium in der Meister-Eckehart-Straße und ist Naemi Rosenblüth, einer ehemaligen Schülerin der Kasinoschule, gewidmet.

Memorpinglo por Naomi Rosenblüth
La 9-a de novembro estas tago de historia graveco, kies signifo ne povus est pli malsama: Unuflanke la falo de la berlina muro en la 1989-a jaro, aliflanke la pogroma nokto en 1938 dum la Tria Regno. La laborgrupo 'Erfurta rememoro 1933-1945', la parohxo de la Kirko de la Predikantoj kiel ankaux la Evangelia Konsilantargimnazio starigis novan memorilon en la formo de memorpinglo. La orangxkoloraj memorpingloj estas super natura grando gxis alteco de plenkreskulo. Ili aperigu al ni memorigejojn respektive sortobatojn individuajn. Sur la pingloj estas skribitaj la nomoj de erfurtaj gejudoj, ne nur persekutitaj dum la nazia epoko pro sia kredo aux ilia origino, sed ankaux deportitaj kaj murditaj. Cxi tiuj rakontoj pri unuopuloj estu ekzemploj de la sufero de multaj nekonataj viktimoj de la holokauxsto. La monumentoj estas financataj per donacoj. Ekde novembro 2009 oni dedicxis kvin pinglojn en Erfurto. La plej nova monumento trovigxas sur la korto de la Evangelia Konsilantargimnazio en la Majstro-Eckehart-strato. Cxar Naomi Rosenblüth estis tie lernantino antaux ol esti deportata en Pollandon en 1938. Sxi mortis en 1942. La ekzakta tago de sxia morto estas nesciata.
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
Neues Elefantengehege für den Erfurter Zoopark
Die Genehmigung zur Elephantenhaltung im Erfurter Zoo würde ohne den Beschluß, ein neues Elephantengehege zu bauen, in diesem Jahr auslaufen. Das jetzige Gehege ist veraltet und zu klein. Anfang Dezember war Spatenstich für das neue Gehege, das 2014 fertiggstellt sein soll. Direktor Thomas Kölpin berichtet vom Plan der Zooverwaltung, mit einem Elephantenbullen einen Familienverband aufzubauen. Der Beigeordnete des Dezernates 'Bau und Verkehr' Ingo Mlejnek unterstreicht den Willen der Stadt, zur Steigerung der Attraktivität des Tierparks einen Zoo der großen Tiere anbieten zu wollen. Ein solcher müssedann auch dementsprechend ausgestattet sein.

Nova cxirkauxbarajxo por la elefantoj de la erfurta zooparko
La cxirkauxbarajxo por la elefantoj de la erfurta zooparko estas malnovigxinta kaj tro malgranda. La subcxiela spaco estas granda 800 kvadratajn metrojn. Ekde 15 jaroj, tri femelaj elefantoj vivas tie cxi, sub abomenaj kondicxoj, laux la bestorajtista grupo 'Peta'. Je la fino de la kuranta jaro finigxos la permeso oficiala por la teno de elefantoj en la loka zoo. Se ne estus konata la konstruo de la nova cxirkauxbarajxo, la elefantoj versxajne jam delonge estus konfiskitaj. Memkompreneble tiom malallogaj cirkonstancoj estas evitendaj. Kun nova instalo de "dornarbusta savano", la elefantoj baldaux vivos sub plibonigitaj kondicxoj, alivorte: sub legxe aprobitaj kondicxoj. Ceremonia meto de la fundamento okazos je la komenco de la monato decembro. Laux la direktoro s-ro Thomas Kölpin la zoo intencas havigi masklan elefanton post la kompletigxo de la konstruo je la fino de 2014. Tiel eblos kreskigi klanon. Tion la urbo jam de longe projektus, kiel substrekas Ingo Mlejnek, adjunkto en la magistrata sekcio 'Konstruo kaj transportado', dirante: "Per sia zooparka koncepto, Erfurto decidis fari 'zoon de grandaj sovagxbestoj'. Tamen tio nur tiam estas prudente, se oni ofertas la koncernitajn bestojn anare kaj digne. Sekve la koncepto estas ege utila kaj evoluigxebla por la estonta atrakcieco de la zoologia gxardeno."
= = = = = = = = = = = = = = = = =
Air Berlin zieht sich doch nicht zurück
Im August vergangenen Jahres kündigte der Billigfluganbieter Air Berlin noch seinen Rückzug vom Flughafenstandort Erfurt-Weimar an. Mit der Übernahme der österreichischen Fluglinie 'Niki' und einer Anleihe von 100 Millionen Euro scheint sich Air Berlin jedoch sicher zu fühlen, in Erfurt weiterhin zu starten. Hinzu komme, laut Matthias Köhn,Geschäftsführer des Erfurter Flughafens, daß man der Airline gute Auslastungszahlen bieten könne und sogar von einer Steigerung des Personenverkehrs ausgegangen werden könne.

La aviada kompanio 'Air Berlin' ne forlasos Erfurton
La pasintan auxguston anoncis la malalttarifa flugkompanio 'Air Berlin' sian retirigxon el la flughaveno erfurta-vajmara. La firmao devus kontrauxbatali eblan deficiton pro la altigxintaj prezoj de keroseno. Atingeblus tio per la nuligo de nerentabilitataj flugvojoj. Sed post la akiro de la auxstria flugkompanio 'Niki' kaj la pruntepreno de 100 milionoj da euxroj, la situacio sxangxis. La kompanio sxajne taksas sin forta alflugi Erfurton kontinue kaj plue. S-ro Matthias Köhn, aferdirektanto de la erfurta flughaveno, promesas flugojn kun plena kapacito kaj ecx supozas ke la nombro de la vojagxantoj per flugmasxino kreskos. Cxiukaze tio ne silentigos la fakton, ke la flughaveno ricevas cxiujare 15 milionojn da euxroj subvenciaj. Tiel la loka flughaveno ankaux en la estonteco restos iel pura objekto de prestigxo.
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
Erfurter Schulamt soll nach Weimar verlegt werden
Das Erfurter Schulamt will, auch um Mietkosten sparen zu können, seinen Standort nach Weimar verlegen. Neben Erfurt sollen sechs weitere Ämter in Thüringen verlegt und somit die Anzahl von insgesamt elf auf fünf reduziert werden. Laut dem Staatssekretär des Ministeriums Prof. Dr. Roland Merten seien Kürzungen im Personal nicht vorgesehen. Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit des Schulamtes mit Eltern, Schülerinnen, Schülern und Lehrkörpern würden laut Merten nicht auftreten. Peggy Katzer, stellvertretende Landeselternsprecherin, rechnet allerdings mit einer massiven Störung der Kommunikation zwischen Schülerinnen, Schülern, Eltern, Lehrerinnen, Lehrern und dem Schulamt. Als Hauptgrund dafür sieht sie die weiteren Wege an.


Lerneja oficejo translokigxos de Erfurto al Vajmaro
Laux la planoj de la edukadoministro Christoph Matschie, la en Erfurto situanta oficejo por la lernejoj translokigxu Vajmaron. Cxar la Libera Sxtato volas sxpari lupagojn en la valoro de 85.000 euxroj cxiujare.Trovigxante en privata ejo en Erfurto, la oficejo estus en propra konstruajxo en Vajmaro sen luprezo. Aliaj ses oficejoj en Turingio fermigxu, kaj la nombro de la oficejoj reduktigxu de dekunu al kvin. Tion celas la turingia ministerio pri edukado. Laux d-ro Roland Merten, sxtatsekretario de la ministerio, la reformo efektivigxos legxe jam je la komenco de 2012. Redukto de personaro ne farigxus. Same povus esti eliminitaj eventualaj duboj pri la faciligo en la kunlaboro de la oficejoj kun gepatroj, gelernantoj kaj instruistaroj. Merten diras: "Ne estos problemoj. Tio ja signifas nur, ke ni koncentrigos cxion en unu novan lokon por sxpari administraciajn kaj strukturajn kostojn. Sed la servo kompreneble ne malbonigxos, ne estos iuj malfacilajxoj aux perdoj." Kontrauxe s-no Peggy Katzer, vicproparolantino de la turingiaj gepatroj, antauxvidas profundajn komunikadproblemojn inter la oficejo unuflanke kaj la gepatroj, la gelernantoj, la instruistaro aliflanke. Simple ignorigxus necxiutagaj problemoj, kiuj ne direkte endangxerigas la ordinaran tagon en la lernejoj. Oni antauxvidus la senkuragxigon cxe multaj gepatroj pro la longaj vojoj. Multaj problemoj tiel eble neniam aperus antaux la publiko.





artikel/Esperanto_serienbutton.png






31.12.2011

Kommentare

  1. ...ist ja ganz grosses Kino...tausende Hörer werden sich freuen, endlich die Lokalnachrichten in einer ihnen vertrauten Kunstsprache zu hören. Weiter so, vielleicht auch mal Sendungen in russischen Taiga-Dialekten...

    Goldkind - 31.12.2011, 11:37

  2. ich wäre ja für altgriechichsch, aramäisch und babylonisch. top nachricht damals war übrigens >>> "niemand hat die absicht einen turm zu errichten". ;-)

    hammurapi - 31.12.2011, 14:00

  3. es ist doch immer wieder erstaunlich, wie sich leute ohne kompetenz zu einem thema äußern. aber gut, vielleicht ists der alkohol zum jahreswechsel. ;-)
    wer aber offen für die idee und realität einer neutralen sprache neben den nationalsprachen ist, kann sich gern im internet oder direkt bei esperantosprechern informieren. das geht natürlich auch im radio.

    Steffen - 31.12.2011, 18:10

  4. ...es ist weniger der Alkohol als vielmehr ein gewisses Maß an Realitätssinn...wo und in welchem Umfang wird im öffentlichen Leben Esperanto gebraucht bzw. gesprochen? Und wozu eine neutrale Sprache (was ist eigentlich mit neutral gemeint??)?

    Goldkind - 31.12.2011, 22:43

  5. dann hätte ich gern demnächst die lokalnachrichten auf klingonisch. diese sprache ist als echte sprache anerkannt und wird wahrscheinlich, auf grund der großen startrek fangemeinde, von mehr menschen auf der welt gesprochen, als esperanto. außerdem klingt sie lustig. wie wärs? ;-)

    qapla

    p.s. es war kein alkohol im spiel.

    worf - 01.01.2012, 09:33

  6. zum p.s.. umso schlimmer! ;-) leider wird zu wenig über esperantoaktivitäten (z.b. treffen, weltkongresse, musik, esperantostammtische, esperantoradiosendungen, bücher) berichtet. welche nichtneutrale nationale sprache ist den besser für die kommunikation geeignet? eine plansprache ist viel besser zu erlernen! das kann keine von medien entwickelte kunstproduktsprache. fragt mal die nutzer.
    es ist doch gut, wenn auch lokalnachrichten von esperantosprechern in aller welt gehört werden können. informiert euch bitte! oder wollen wir hier eine endlosdiskussion mit den bekannten argumenten aller seiten führen?

    Steffen - 01.01.2012, 12:29

  7. ... und auf diesen Weltkongressen unterhalten sich dann Esperanto-Nerds auf Esperanto über Esperanto ....
    Echt voll spannend.

    Ingrid - 01.01.2012, 15:01

  8. eben solche beispiele meine ich. ich bitte nochmal: erst informieren, dann schreiben. natürlich werden bei den weltkogressen verschiedenste themen behandelt, aber mittels esperanto.

    Steffen - 01.01.2012, 15:42

  9. Hab mich informiert. Früher schon.
    Ein totes Pferd wird keinen Karren ziehen können. Auch wenn es in der (selbsternannten) Fachpresse / Fachszene gepushed wird.

    Ingrid - 01.01.2012, 16:05

  10. Was aber bei dieser "Diskussion" wohl vergessen wurde: Dieses Radio wurde mal für genau solche Sachen erfunden.
    Darum finde ich es voll OK, daß es diese Sendung gibt. Doch verzeiht mir bitte, wenn ich mir beim Zuhören ein Schmunzeln nicht verkneifen kann.

    Viel Spaß. Der Hörenden und natürlich auch den Machenden!!!

    Ingrid - 01.01.2012, 16:36

  11. Mist! Meinte: DEN Hörenden! (Plural!!!!)

    Ingrid - 01.01.2012, 16:38

  12. ein hinkendes pferd ist auch keine lösung, auch wenn es noch so durch dollar und pfund "gepushed" wird! ich wünsche uns allen für das neue jahr weniger nationales denken, weniger vorurteile, mehr toleranz und natürlich einen guten empfang auf allen wellen und überall in der welt. ;-)

    Steffen - 01.01.2012, 18:48

  13. Dieses Radio wurde mal für genau solche Sachen erfunden??? Esperanto und ähnliche Dinge?? Oh mein Gott...

    Goldkind - 01.01.2012, 19:19

  14. gibt es überhaupt einen esperanto ortsverein in erfurt? ich meine, es macht doch keinen sinn nachrichten auf esperanto über antenne auszustrahlen, wenn es in erfurt niemanden gibt, der das versteht. über einen internetstream sehe ich ja schon eher eine gewisse relevanz, wobei es mir ein rätsel ist, was z.b. ein esperanto verstehender eskimo mit den erfurter lokalnachrichten anfangen soll. das ganze hier ist wirklich eine seltsame geschichte. ich bin aber immer noch für lokalnachrichten auf klingonisch. ;-)

    worf - 01.01.2012, 21:53

  15. @worf
    Ich komme gerade aus der messehalle, wo sich die mehreren tausend mitglieder des ortsverein zum gemeinsamen hören getroffen haben. die halle war bis auf den letzten platz besetzt und es mussten noch leute draussen stehen.

    Esparo - 01.01.2012, 22:07

  16. ach wie schön. ;-)
    und bei radio f.r.e.i. ist der stream zusammengebrochen, weil schlagartig alle anhänger total heiß auf die erfurter lokalnachrichten waren.
    ESPERANTOTAL sozusagen. ;-)

    worf - 01.01.2012, 22:17

  17. Ist Eperanto überhaupt gegendert? Sollte es vielleicht Esperanto/a heißen? Bitte um Auskunft...

    Binuklear - 02.01.2012, 11:31

  18. das niveau tritt auf der stelle. ihr macht euch mit eurer unbedarftheit schon lächerlich. grammatik siehe netz oder literatur.
    wer sich nicht mitreißen läßt und selbst hinterfragt, kann sich ja informieren.

    Steffen - 02.01.2012, 12:07

  19. Ein Vertreter des britischen Department for Children, Schools and Families erklärte 2008 laut BBC zur Frage der Zulassung des Esperanto als Schulsprache, dass Esperanto es Schülern nicht erlaube, „ein Interesse an der Kultur anderer Nationen zu entwickeln“ oder „mit Muttersprachlern zu kommunizieren“, weil es „keine zugehörige Kultur“ oder ein Mutterland habe.

    John Mills - 02.01.2012, 12:16

  20. dieser latente Rassismus ist schon ein ganz schöner Hammer. Wenn es nicht für die Mehrheitsgesellschaft passt, dann darfs nicht sein, oder was?!

    Ich versteh die ganze Aufregung hier ehrlich gesagt nicht. Da gibt es eben Leute in Erfurt die sich für Esperanto interessieren und die machen jetzt hier ne Sendung. Ist doch o.k. Wenn es mir nicht gefällt mach ichs halt aus. Ist doch auch bei anderen Sendungen von Radio F.R.E.I. so. Wenn es darum geht was "die Masse" gut findet, dann höre ich doch sowieso nicht Radio F.R.E.I. sondern Landeswelle oder Antenne Thüringen.

    findet zumindest

    Michail - 02.01.2012, 14:02

  21. Ich bin aus Erfurt und interessiere mich für Modelleisenbahnen - darf ich eine Modelleisenbahnsendung machen?

    Schaffner - 02.01.2012, 16:10

  22. sicher sind modelleisenbahnsendungen möglich. allerdings hat esperanto ansätze, die über einen hobbystatus hinausgehen. angst braucht niemand zu haben. im gegensatz zu nationalsprachen mit weltmachtanspruch und zugehöriger nationaler kultur bietet esperanto mehr freiheit! die nutzer sind jedenfalls recht weltoffen und erfahren mehr über die kulturen als der heutige durchschnittliche austauschschüler mit seinen weltsprachzielländern. ich bitte um mehr toleranz und weniger nationalem denken!
    ein gutes thema zur sendung ist doch eher ein praktisches. wie lang sollte die informationssendung sein und wie oft sollte sie einen sendeplatz haben? darum können wir doch gern schreiben. die ewige sprachendiskussion wird doch in genügend foren geführt. seit 125 jahren gibts da allerdings keine neuen argumente. :-)

    Steffen - 02.01.2012, 16:38

  23. In Erfurt gibt es einige Suaheli-Sprecher...nur so als Ansatz für die Lokalnachrichten...Gruß, Aki

    Aki - 02.01.2012, 18:29

  24. ich weiß nicht, ob ich diese diskussion unterhaltend oder erschreckend finden soll: selbst wenn nur zwei leute in erfurt esperanto sprechen und verstehen sollten, so hat diese sendung doch bei einem freien radio ihre berechtigung - sie ist ja auch nicht die einzige zweisprachige sendung bei radio F.R.E.I. all diejenigen, die sich über nicht-deutschsprachigen sendungen lustig machen müssen oder sich von ihnen gestört fühlen, können ja während der einen stunde (!) sendezeit brav den tatort oder das traumschiff im öffentlich-rechtlichen fernsehen schauen.

    .,. - 02.01.2012, 19:36

  25. das problem ist, dass diese "2 leute" nicht aus "esperantoland" kommen und eventuell deshalb das bedürfnis hätten, lokale nachrichten aus der stadt, in welcher sie nun wohnen, in ihre muttersprache übersetzt zu bekommen. das würde sinn machen und dafür ist ein freies radio auch da. so ist es aber nur nischenprogramm für sprachnerds, welche nicht wahrhaben wollen, dass ihr anspruch esperanto zur welthilfssprache zu machen schon seit ewigkeiten gescheitert ist. auch will sich mir immer noch nicht ganz erschließen, was ein esperanto verstehender in z.b. australien mit den erfurter lokalnachrichten anfangen soll.

    worf - 03.01.2012, 03:05

  26. esperanto ist realität. einerseits bewußt für die nutzer, andererseits auch für alle anderen. ein leugnen der realität ist eine form der verdrängung. es gibt keine absolute lösung, eben auch keine nichtesperantolösung! bitte toleriert einfach, daß esperanto seinen festen platz in der welt hat, ob das nun den politisch mächtigen gerade paßt oder nicht. und wenn britische quellen zum thema zulassung von esperanto an den schulen genannt werden, so ist an die interessenlage zu denken. eine nation, die es gewohnt ist, daß alle welt ihre sprache nutzt, braucht keine sprachliche gleichberechtigung. esperanto klingt in deren ohren schlecht, darum wird das wort dort gemieden. esperanto war wirklich schon weiter. das problem sind die extremen kräfte, denen eine völkerverständigung nicht gefällt. eher machen diese leute weltkriege und verbieten jeden fortschritt. das aber als ein scheitern von esperanto heranzuholen ist entweder ergebnis von unwissenheit oder sehr bösartig. ich hoffe immernoch, es ist nur mangelndes allgemeinwissen.
    ihr könnt ja über die staatlichen medien denken wie ihr wollt (auch ich tue das), aber immerhin kommen regelmäßig radiosendungen aus dem vatikan und aus china. daneben exisiteren ehrenamtliche radioprojekte, zum beispiel aus australien. also warum nicht auch lokalnachrichten. oder gibts was zu verheimlichen? ;-)

    Steffen - 03.01.2012, 11:45

  27. Also Steffen, es leugnet niemand, dass es die Kunstsprache Esperanto gibt. Realität ist aber auch, dass der Versuch, diese Sprache zur Weltsprache zu machen, gescheitert ist.
    Und: es stimmt nicht, dass Esperanto in Englishen Ohren schlecht klingt und deshalb nicht an Schulen gelehrt wird. Der Grund ist eher, wie oben beschrieben keine zugehörige Kultur und erfundene Nischensprache.
    Auch ist es Unsinn, das heutige Scheitern von Esperanto irgendwelchen Kräften zuzuschreiben, denen Völkerverständigung nicht passt oder die Kriege anzetteln.
    Anbei noch, den politisch Mächtigen ist es sowas von egal, ob jemand Esperanto spricht. Definitiv. Esperanto ist bisher keine Revolutionssprache.
    Das dazu, mehr gibt es momentan nicht zu sagen.

    John Mills - 03.01.2012, 12:26

  28. muss denn Sprache einer kultur oder nation angehören?

    .,. - 03.01.2012, 14:20

  29. nur kurz. wer esperanto nicht will, wird immer gründe finden. die argumente sind längst ausgetauscht. den politisch mächtigen war jedenfalls esperanto so wenig egal, daß sie es mehrfach verboten haben. esperanto bleibt trotzdem, weil esperanto weltweit gepflegt wird. übrigens finde ich es anmaßend, wenn jemand seine sprache über alle in der welt stellt und damit auch seine kultur! aber ich möchte wirklich nicht die alten dinger immer wieder durchkauen. wer nicht will, der hat schon und der findet immer gründe dagegen. gute nacht!

    Steffen - 03.01.2012, 18:10

  30. @-.-: Was glaubst Du, weshalb bestimmte Sprachen bestimmter ethnischer Gruppen verboten wurden, werden bzw. klein gehalten wurden/werden?
    Sprache ist ein wichtiger Teil der Kultur.
    Viele unterdrückte Völker/Volksgruppen/Minderheiten haben nach ihrer Befreiung (um eine möglichst kurze Methapher zu benutzen) ziemlich als erstes ihre eigene Sprache wieder "aus der Schublade" geholt.

    Der Vergleich von Esperanto mit Sorbisch(!sic) oder Litauisch (um nur 2 von 1000 Beispielen zu nennen) hinkt ein wenig.

    Ingrid - 04.01.2012, 08:28

  31. @ingrid: umso besser, dass es eine sprache gibt, die nicht einer bestimmten kultur oder nation angehört. sie dient der kommunikation und nicht der herstellung eine letzlich imaginierten nationalen identität.

    .,. - 04.01.2012, 08:53

  32. ja ingrid, sprache ist ein wichtiger teil der kultur! deshalb sind besonders die kleinen völker an der neutralen sprache esperanto interessiert! den deutschen gehts ja mit der eigenmasse noch relativ gut.

    Steffen - 04.01.2012, 10:45

  33. Na da können sich die kleinen völker, die an der neutralen sprache esperanto interessiert sind, ja freuen, dass sie jetzt in erfurt die lokalnachrichten auf esperanto hören können. Sie werden glücklich sein.

    Volker - 04.01.2012, 11:24

  34. nicht nur in erfurt sondern weltweit im netz.

    Steffen - 04.01.2012, 12:49

  35. (Ihr kleinen) Völker: Hört die Signale!

    Ingrid - 05.01.2012, 11:01

  36. ingrid, machst du dich etwa über kleine völker lustig? mit kleinen völkern meine ich gruppen von menschen, die bei kleiner zahl der individuen eine eigene sprache und kultur haben. sie haben es auch in europa nicht leicht, obwohl sie doch dasselbe recht auf erhalt der eigenheiten haben wie die großen. unter diesen bedingungen stellt man sich bestimmte fragen intensiver.
    wie findet ihr eigentlich die erste sendung? habt ihr draufgehört? gern würde ich zwei sendungen pro monat hören, dafür aber weniger nachrichten pro sendung.

    Steffen - 05.01.2012, 16:32

  37. weniger nachrichten pro sendung? dann hat die sendung keine inhalte mehr, weil sie aus nachrichten besteht. ich fand die erste sendung langweilig, weil ich die lokalnachrichten schon kannte und ich esperanto nicht verstehe. etwas zur geschichte und dem ziel der plansprache wäre vielleicht besser gewesen. um 2 sendungen pro monat mit weniger nachrichten hinzubekommen, müsste man erst einmal auf leute treffen, die esperanto beherrschen und diese müssten auch noch ein konzept haben, wie sie das ganze eigentlich füllen möchten. da es in erfurt aber so gut wie keine esperantoaspiranten gibt, wird dein wunsch wohl unerfüllt bleiben. ich bin deshalb auch nicht böse.;-)

    dings - 05.01.2012, 18:52

  38. heisst das, dass die kleinen völker, die bei kleiner zahl der individuen eine eigene sprache und kultur haben, diese jetzt zugunsten von esperanto aufgeben sollen? das wollen die bestimmt nicht...und ob sie sich für erfurter lokalnachrichten, egal in welcher sprache, interessieren, ist mehr als fraglich.

    Volker - 05.01.2012, 19:35

  39. das ist wieder so ein blödes vorurteil! wer soll was für esperanto aufgeben? ziel und sinn ist seit beginn die nutzung in der internationalen kommunikation und der erhalt der sprachlichen vielfalt! dafür ist diese plansprache geschaffen worden, mit einfacher grammatik und flexiblen entwicklungsmöglichkeiten bei den vokabeln. erwartest du, daß man hier später englisch statt deutsch reden wird?

    Steffen - 05.01.2012, 20:15

  40. @Steffen: Mir ist keine Randgruppe für einen Spaß zu schade. Ich bremse auch nicht für Umschalttastenverweigerer.

    PS: Lies Punkt 30.

    Ingrid - 05.01.2012, 23:10

  41. sinn und ziel von esperanto ist...erhalt der sprachlichen vielfalt??? kleine völker, lernt esperanto, damit ihr eure eigenen sprachen nicht vergesst, oder wie??? meine güte...

    Volker - 06.01.2012, 00:46

  42. es geht eben darum, nicht von einer nationalkultur vereinnahmt zu werden. die erkenntnis, esperanto zu nutzen, kommt eben stärker bei kleineren völkern! ich möchte niemanden zu etwas überzeugen. allerdings herrscht hier eine engstirnige haltung, die nicht zum anspruch des radioprogramms paßt. mit solchem denken können es die nationalen und intoleranten kräfte wieder leicht haben. nichts dazugelernt. schade. viel glück auf den weg....

    Steffen - 06.01.2012, 09:55

  43. hallo RADIOfrei,
    muß zugeben das ich kein esperanto spreche, doch finde das dies eine sendung ist, die gut in euer liberales programm paßt.
    mir würde es noch besser gefallen, wenn ihr mit der sendung auch esparanto-sprachkurse einbinden könntet.
    @comments:
    find die debatte sehr lustig und großes lob für Steffen der wie ich finde hervoragend argumentiert und mich überzeugt, wobei es bestimmt nicht leicht war sachlich zu bleiben bei den noch sovielen staats-patrioten die denken hier auf dem sender den selben brei hören zu könn wie bei den mainstrem-radios.
    ps: wenn ich heute in einer schule eine zweite fremdsprache aussuchen dürfte ,wäre es wohl esperanto.

    "Freiheitliche grüße"

    vlakxer - 06.01.2012, 12:04

  44. EINSPRUCH!!! ARSCHKRIECHEREI!!!

    p.s. staats-patrioten? nur weil man eine esperanto-sendung nicht mag? das ist lächerlich.

    worf - 06.01.2012, 18:24

  45. @ vlakxer:..ich bin kein!!! patriot und finde esperanto sinnlos. und wer sagt, er will den selben brei hören wie bei den mainstream-radios? wohl keiner der hier argumentierenden - also vor solch dämlichen bemerkungen erst mal die kommentare lesen...
    ..und worf hat recht...

    Volker - 07.01.2012, 01:16

  46. nun gut ich kenne euch ja nicht persönlich, jedoch ergaben sich für mich diese schlussfolgerungen aus dem sichtigen so einiger intoleranter kommentare, mit sicherheit waren meine worte auch etwas parodierend, zynisch und auf vermutung bassierend, nur habe ich damit, wie ich find, ganz gut den roten faden der anti-esparanto kommentare gewählt.

    staats patrioten.. weil leute hier 1:1 die propaganda raus lassen die ihn die regierungen eintrichtern.
    mainstream-radios.. da es mir vorkommt wie bei rtl usw wo man ja ähnlich wiederstand leistet bei neuen, anderen oder experimentellen formate.

    lächerlich macht sich in mein augen meist, wer es sogar schafft, seiner vulgären art, selbst in einem diskussions forum ausdruck zu verleihen.

    "Freiheitliche Grüße"

    vlakxer - 07.01.2012, 09:31

  47. also vlakxer, wenn es sich um arschkriecherei handeln soll, da wirst du wohl als arschkriecher und ich als arsch gesehen. möglicherweise assoziiert worf irgendetwas, das mit uns nichts zu tun hat. vielleicht hat er auf jemanden wut. ich weiß es nicht. die gefühle spielen ja manchmal verrückt und es muß irgendeinein schuldiger für irgendetwas her. die auswirkungen kennen wir aus der geschichte!

    Steffen - 07.01.2012, 09:45

  48. Oh Gott, was für eine ewige Diskussion - dabei ist es ganz einfach und für jeden verständlich: Esperanto ist eine künstlich geschaffene Sprache, die dazu dienen sollte, die Kommunikation unter den Völkern der Welt zu vereinfachen. Das ist alles. Hat so nicht funktioniert, doch manche Leute hoffen noch...
    All das andere wie Patriotismus, Propaganda, Herrschende, Mainstream-Radio oder Nationalkultur hat damit nichts zu tun, sollte also auch nicht krampfhaft in das Thema hineninterpretiert werden - Esperanto ist weder die Sprache der Reichen noch der Armen, weder der Unterdrückten noch der Unterdrücker, weder der Kriegstreiber noch der Friedensbewegung, weder großer noch kleiner Völker. Sie steht nicht für Freiheit oder Unfreiheit.
    Esperanto ist eine künstliche Sprache, der Versuch einer Weltsprache, sonst nichts. Sie sollte nicht von bestimmten Interessengruppen vereinnahmt werden. Auch hier nicht.

    ein Esperanto-Sprecher - 07.01.2012, 22:40

  49. hui. jetzt wird noch eine verschwörungsgeschichte um das ganze gesponnen, damit man sich noch mehr in der opferrolle suhlen kann. ich bin gespannt, wie es weitergeht. :-D
    arschkriecherei ist einfach nur ein anderer ausdruck für schleimerei. es bedeutet nicht, dass eine person nur aus arsch besteht bzw. charakterlich einer ist. auch mag das wort vulgär sein, wird aber selbst in "intellektuellen" kreisen ab und zu verwendet. sogar ohne alkohol. :-D umgangssprache und metaphern scheint es im esperanto nicht zu geben, was sicherlich auch wieder als vorzug angepriesen wird. :-D
    ach, ist das hier herrlich.
    staatspropaganda? da ich nur zugang zu *öffentlich-rechtlichen* sendern habe, fällt rtl für mich schon einmal aus. aber selbst beim *staatsfernsehen* ard und zdf wurde weder propaganda gegen esperanto betrieben, noch anti-esperanto kampagnen geführt. :-D

    schönes wochenende noch.

    p.s. werter vlakxer. wahrscheinlich wolltest du mit dem wörtchen *bassierend* besonders "tief"gründig argumentieren. :-D und wer ständig widerstand einfordert, sollte eigentlich auch wissen, wie das wort richtig geschrieben wird. haarspalterei habe ich übrigens von dir und deinem freund steffen gelernt. :-D

    worf - 07.01.2012, 22:40

  50. zum öffentlichen medien..
    ok rtl oder andere private sehen wahscheinlich einfach kein gewinn abwerfend um sich dem esperanto zu widmen, jedoch das, auch bei den gebührenfinanzierten kanälen, diese kultur kaum bis garnicht wahr genommen wird, ist das in meinen augen ein versäumnis (nicht zwingend verschwörung).
    ich finde es jedoch übertrieben zu sagen das die sprache gescheitert sei, wobei doch soviel leute es sprechen, wann ich etwas aufgebe muß mir keiner diktieren.
    @worf
    hä?? wiederstand einfordern?? mit großer sicherheit könnte ich auf ihre meinung verzichten aber fühl mich auch in der lage diese auszuhalten, dennoch kann ich ihre ständige "arsch"-treterei nicht nachvollziehen, kommt mir vor als sei ihr planet wirklich klingon wo das fehler eingestehn oder loben anderer als eigene schwäche ausgelegt
    wird.
    interessanter ein"worf" war, ob es im esperanto auch soviele und verblümte urteile und metaphern gibt, wie bspw im deutschen?

    vlakxer - 08.01.2012, 10:17

  51. Wenn ich das hier alles so lese:

    Wie wär's denn, wenn wir in diesem Thread erstmal ein bißchen deutsche Grammatik und Rechtschreibung diskutierten, bevor es mit Esperanto weiter geht?
    Nichts gegen Web 2.0-Slang!

    Aber das hier (besonders vlaxxer): Mein Augenarzt hat mir vom weiteren Konsum dieser Seite dringend abgeraten.

    Ingrid - 08.01.2012, 12:02

  52. jawoll inkrit ,damit wäre mein ziel erreicht xD

    vlakxer - 08.01.2012, 17:21

  53. Es ist Zeit, dass die internationale Kommunikation auf Esperanto erfolgt!

    Walter Klag - 10.01.2012, 13:31

  54. Na so ein lustiges Geblödel!
    Esperanto ist aber wirklich toll!
    Nicht nur für Augenärzte!
    Hier kann mans gratis lernen:
    www.lernu.net

    Fritz Lustig - 11.01.2012, 17:16

  55. ...ja, es ist ein Manko / Frauko, dass in kleinen Sprachen nicht viel gesendet wird. Ihr solltet in ER/SIEfahrung bringen, welche Sprache in ER/SIEfurt am wenigsten gesprochen wird und dann in genau der Sprache die Lokalnachrichten senden - dann seid Ihr wirklich alternativ...alternativ um der Alternativität willen.

    Esperant_In - 14.01.2012, 11:19

  56. Ziel erreicht. And The Winner Is >>>
    Er/Sie/Es/p/Er/Sie/Es/anto!
    JederMann/Frau/Alien/Sonstige in Er/Sie/EsFurt freut sich wie ein(e) 3-Jährige(r)(s) beim Bettnässen.

    klingelingeling hier kommt der klingone! - 15.01.2012, 09:11

Kommentar hinzufügen


Wird nicht veröffentlicht.