Aktuell

Das Programm von heute
07:00 Kaffeesatz
~~~(_)\/(_)~~~
09:00 V.I.P.
mit Carsten > HeimatMonitor
11:00 Osmose
Sendungen Freier Radios
12:00 Soundtrack
Filmmusik
13:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
15:00 What About Breaks
Beats und Remixe
17:00 Bücherbar
Thüringer Autoren
18:00 Erfurter Medienlabor
Modellprojekt
19:00 Fledermausgeschichten
Geschichten für Kinder
19:15 Nowosti
Infomagazin
20:00 Zartschmelzend
Talk Talk Talk
21:00 Milestones
Prog, Psych & Jazz-Rock der 60er und 70er
23:00 Good Vibration Reggae Station
Reggae, Dancehall und Soca

Stadtgespräch 22.12.2016 (11:00-12:00 Uhr): Dr. Michael Kopatz: Ökoroutine

Dr. Michael Kopatz Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie 
erläutert im Gespräch mit Josef Ahlke und Richard Schaefer die Ziele und Wege der Ökoroutine.
Ökoroutine erklärt, warum nicht geschieht, was alle wollen. Alle wollen Klimaschutz, aber keiner will auf Flüge oder Autos verzichten. Gast im Studio ist außerdem Frau Hofgarten von ökoherb Thüringen.



Konzept Ökoroutine
Das Konzept der Ökoroutine ist längst Alltag, und kaum jemand hat es mitbekommen. Elektrogeräte, Häuser und Autos wurden effizienter, weil wir die gesetzlichen Standards  schrittweise erhöht haben. Weitgehend unbemerkt haben Lege-Hühner in der EU heute doppelt soviel Auslauf hat wie noch 2003. Statt nur mit moralischen Appellen von den Bürgern das »richtige« Verhalten einzufordern, ist es viel effektiver die Produktion zu verbessern. Statt von den Menschen einzufordern, weniger zu fliegen, ist es realistischer, die Expansion der Fliegerei insgesamt zu limitieren.
artikel/Kopatz Hopfgarten kl.jpg
"Wir lassen es zu, dass Transporte über Tausende Kilometer extrem billig sind, weil wir die Maut nicht vorausschauend anheben oder Kerosin endlich besteuern.
- Wir bauen Straßen und Flughäfen aus, statt die Expansion zu begrenzen.
- Wir akzeptieren, dass Waren zu Dumpinglöhnen hergestellt werden.
- Wir nehmen hin, dass billig vor Qualität geht, dass Lebensmittel aus Biolandbau die Ausnahme sind und nicht die Regel.
- Wir akzeptieren, dass sich die Produktion unserer Nahrungsmittel in der Hand von Finanzjongleuren befindet, die keinen Gedanken an die Gesundheit der Kunden, die Klimawirkung ihrer Produktion und die Arbeitsverhältnisse in den Betrieben verschwenden. Wenn sie es doch tun, dann nur, weil es zum Nachteil für ihre Rendite sein könnte…."

Und tatsächlich sind hohe Qualität, verantwortungsvolle Produktionsmethoden und faire Löhne möglich. Sie kommen nur nicht von allein in die Welt. Sie werden auch nicht von Konsumenten an der Ladentheke initiiert. Notwendig sind systemische Problemlösungen. Also Konzepte, die das Problem an der Wurzel packen. Sprich: Ökoroutine als politisches Konzept

Sendung 11:00-12:00

>Download


Michael Kopatz:Ökoroutine - Damit wir tun, was wir für richtig halten
artikel/Buch oekoroutine2.jpg


Links

http://wupperinst.org/c/wi/c/s/cd/60/

http://www.oekoroutine.de

www.oekom.de




artikel/Stadtgespraeche_Banner.png





19.12.2016

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen


Wird nicht veröffentlicht.