Aktuell

Das Programm von heute
06:00 Zeitsprung
Musik vergangener Tage
09:00 V.I.P.
Vormittag im Programm
11:00 N.I.A. - nackt im aquarium
feministisches auf Radio F.R.E.I.
12:00 Bildung in Thüringen
Bildungsmagazin
13:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
15:00 Auf die Ohren!
Musik und Gäste
17:00 handmade
Regionale Musik
18:00 F.R.E.I.– Jazz
Eine Stunde Jazz
19:00 Fledermausgeschichten
Geschichten für Kinder
19:15 Nowosti
Infomagazin
20:00 Sondersendung
Musikalische Neuvorstellungen
21:00 Hitbattle
Musikdomino
22:00 Jamaica Feelings
Reggae, Ska, Dub
01:00 Borderline
Musik über alle Grenzen...
03:00 Klangforschung
Sendung für elektronische Musik

10 Jahre Räumung des Besetzten Hauses in Erfurt | Interviews und Beiträge

Am 16. April 2009 wurde das Besetzte Haus auf dem ehemaligen Topf & Söhne - Gelände geräumt. 8 Jahre hielten Aktivist*innen es besetzt und bauten ein selbstverwaltetes soziokulturelles Zentrum auf. 10 Jahre später wolten wir erinnern - an die Zeit der Besetzung, die Räumung, aber auch an die Zeit danach. Und was bleibt heute davon?



Radio F.R.E.I. begleitete die Räumung im Programm des 16. April 2009 und versuchte auch die Geschehnisse danach medial abzubilden. Neben einigen Aufnahmen aus dem Archiv, sprachen wir in der Sendung mit Menschen, die damals dabei waren und heute noch in Erfurt leben oder auch weggezogen sind. Welche Orte linker Politik und Selbstverwirklichung gibt es heute und wie steht es um Erfurt 10 Jahre später? Musikalisch blicken wir zurück auf Bands, die zur Zeit der Besetzung Konzerte spielten.

artikel/besetztes haus und 10 jahre spaeter.jpgBild1: Quelle: www.topf.squat.net | Bild2 10 Jahre später an der Krämer Brücke




HörspielCollage "Wir bleiben alle"
Eine Produktion von 2010. Mehr Infos: radio-frei.de


Wir bleiben alle




Filmpirat*innen und das besetzte Haus
Auszug eines Interviews vom 21. April 2009. Das gesamte Interview gibt es hier.


> Download




Mediale Berichterstattung über die Besetzung und die Räumung
David hat in Zeitungsarchiven gelesen...


> Download




Debatte im Landtag - War die Art der Räumung angemessen?


> Download




Umfrage 2019 - Was wissen Erfurter*innen noch von der Besetzung
Robert war einige Tage vor dem 10. Jahrestag unterwegs


> Download




Interview mit einem ehemaligen Bewohner
Er lebte einige Zeit im besetzten Haus und erzählt 10 Jahre später von der Zeit. In der Sendung gab es nur eine gekürzte Version. Hier in ganzer Länge.


> Download




Telefonschalte zur Krämer Brücke
An der Krämer Brücke trafen sich am 10. Jahrestag der Räumung, am 16. April 2019 Menschen. Am Telefon war Nina, die über den Anlass und darüber sprach, was eigentlich nach der Räumung in Erfurt mit den Menschen geschah. Außerdem ging es im Gespräch mit Kalle darum, warum ein pädagogisches Konzept der Geschichtsaufarbeitung Menschen nie so erreichen kann, wie es gelebter Antifaschismus, wie der des besetzten Hauses, konnte.


> Download




Außerhalb der Sendung

Perspektiven von Besetzungen - Diskussion anlässlich des 10. Jahrestags der Räumung des Topf&Söhne-Geländes
Mitschnitt der Diskussion am 9. April 2019 im veto. U.a. zur Geschichte von Besetzungen in Deutschland, Besetzungen in Erfurt nach der Räumung und dem Weg des Vetos, aber auch zu Besetzungserfahrungen in Jena. Und nicht zuletzt die Frage - Was bleibt? Was wird...?


> Download




»Das war unser Haus« – Lesung anlässlich des 10. Jahrestags der Räumung des Topf&Söhne-Geländes
Mitschnitt der Diskussion am 18. April 2019 im veto. An diesem Abend wurden Texte aus dem nach der Räumung veröffentlichten Buch Topf & Söhne – Besetzung auf einem Täterort


> Download




Rückblick Besetzung Altes Schauspielhaus am 1. Mai 2013
Produktion 2013, kompletter Rückblick auf den 1. Mai 2013: radio-frei.de

> Download










16.04.

Kommentare

  1. In der ersten Sendung hört man ab 24:20 eine dreiste Lüge: Rüdiger Bender behauptet 2009 kurz vor der Räumung, eine Weiterführung der Besetzung würde das Aus für den Erinnerungsort bedeuten. Richtig ist: Das Verwaltungsgebäudes (in dem heute der Erinnerungsort seinen Platz hat) wurde bereits saniert, als die Besetzung noch Bestand hatte. Es wäre also räumlich keinerlei Problem gewesen, Besetzung und Erinnerungsort aufrecht zu erhalten -- wie es auch im ursprünglichen Konzept des »Förderkreis Topf&Söhne« gefordert wurde.

    Karl Meyerbeer - 16.04., 21:48

Kommentar hinzufügen


Wird nicht veröffentlicht.