Aktuell

Das Programm von heute
06:00 Borderline
Musik über alle Grenzen...
08:00 Sondersendung
Katrin Göring-Eckardt im Gespräch
09:00 N.I.A. - nackt im aquarium
feministisches auf Radio F.R.E.I.
10:00 What About Breaks
Beats und Remixe
12:00 F.R.E.I.stunde
Programm von Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche
13:00 Protzfrech
Investikacktiver Journalismus
14:00 BeSWINGt
Alles über Swing
15:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
17:00 Easy Sunday
Easy Listening
19:00 Lama
Lateinamerikamagazin, setembro 2021
21:00 Destroy Gallery
Punk '77 - '79
22:00 Partyzone / Schlafstörung
Elektronische Tanzmusik in der Samstagnacht auf Radio F.R.E.I.
03:00 Play Some Records
The Sound Of Real Music

Auf dem rechten Auge blind?

Diese Frage stellen Autor:innen der Süddeutschen Zeitung in einem Artikel, der 12 Fälle rassistischer Angriffe untersucht. Dabei analysieren, sie warum - wie im Ballstädt-Prozess - die Justiz oft so milde Urteile über teils militante Neonazis fällt.
Wir haben mit Antonie Rietzschel darüber gesprochen. Sie schreibt für die SZ über Sachsen und Thüringen.



Vor allem im Ballstädt-Prozess sorgen in diesem Juli die Bewährungsstrafen gegen Thüringer Neonazis für scharfe Kritik. Gemeinsam mit Antonie Rietzschel versuchen wir zu verstehen, warum das so ist, und welche Vorwürfe sich deutsche Staatsanwaltschaften und Gerichte auf jeden Fall gefallen lassen müssen.
Die erste Frage an die Journalistin der Süddeutschen Zeitung bezieht sich daher konkret auf den Ballstädt-Prozess vor dem Landgericht Erfurt. Wir fragen sie, wie sie das Verfahren wahrgenommen hat:


Download Interview
Den ganzen Artikel von Antonie Rietzschel und ihren Kolleg:innen findet ihr unter diesem Link.


artikel/Unterdessen/2021/Juli/2021 07 29 2 mittel.jpg

David Straub
29.07.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen


Optional, wird nicht veröffentlicht.