Aktuell

Das Programm von heute
05:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
09:00 Rumpumpel
Radio für die ganz Kleinen
10:00 Protzfrech
Investikacktiver Journalismus
11:00 BeSWINGt
Alles über Swing
12:00 F.R.E.I.stunde
Programm von Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche
13:00 Easy Sunday
Easy Listening
15:00 Zwei glorreiche Halunken
Das andere Filmmagazin
17:00 Lama
Lateinamerikamagazin, setembro 2021
19:00 Geborgte Zukunft
Globale Ziele für eine nachhaltige Entwicklung
20:00 Soundtrack
Filmmusik
21:00 Lange Rille
die LP zum Sonntag
21:00 Lange Rille
die LP zum Sonntag
22:00 Klangforschung
Sendung für elektronische Musik

Quelle wiederholter Radiostrahlungsausbrüche in extremer kosmischer Umgebung

Die erstmalige Entdeckung von stark polarisierten Radioblitzen von FRB 121102, der bisher einzigen bekannten Quelle wiederholter Radiostrahlungsausbrüche, zeigt die Existenz eines starken Magnetfelds im direkten Umfeld der Quelle. Derart starke Magnetfelder sind in astrophysikalischen Umgebungen recht selten und lassen darauf schließen, dass die Quelle des Radiostrahlungsausbruchs entweder in der Nachbarschaft eines massereichen Schwarzen Lochs oder aber innerhalb eines kosmischen Nebels von hoher Energie zu finden ist. Die Forschungsergebnisse  eines internationalen Teams von Astronomen unter Beteiligung von Laura Spitler vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) werden in der Fachzeitschrift „Nature” (Ausgabe vom 11. Januar 2018) veröffentlicht und auch als Highlight auf der Titelseite der Zeitschrift präsentiert.
Mehr hierzu von Dr. Norbert Junkes vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn


> Download


15.02.2018

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen


Optional, wird nicht veröffentlicht.