Aktuell

Das Programm von heute
07:00 Kaffeesatz
erfrischendes Morgenmagazin
09:00 V.I.P.
War nicht grade noch Grillsaison?
11:00 Geborgte Zukunft
Globale Ziele für eine nachhaltige Entwicklung
12:00 Lange Rille
die LP zum Sonntag
13:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
15:00 Nachmittagsmagazin
Nachmittag im Programm
17:00 F.R.E.I.stunde
Programm von Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche
18:00 6 (A)PM
Ausgewähltes vom (Vor)Tag
19:00 Fledermausgeschichten
Geschichten für Kinder
20:00 Universal
Studentisches Magazin
22:00 Play Some Records
The Sound Of Real Music
23:00 The New Noize
Nice Boys Don't Play Rock 'n' Roll
00:00 Sehkrank
Album zur Nacht

Diskussion zwischen Ricklef Münnich und Henryk Goldberg: Gab es Antisemitismus in der DDR?

Den Antisemitismus mit Stumpf und Stiel ausgerottet – Eine Lebenslüge der DDR, unter diesem Titel hielt Ricklef Münnich, Erfurter Theologe und Pfarrer i.R., vorletzten Montag einen Vortrag in der Kleinen Synagoge im Rahmen der Thüringer jüdisch-israelischen Kulturtage 2018. Seine These: Die DDR war strukturell antisemitisch.



Den Vortrag kritisierte Henryk Goldberg vergangenen Samstag in seiner Kolumne „Ein Salon über die Frage“ in der Thüringer Allgemeinen, Zitat: „Die behauptete Judenfeindschaft der DDR ist so unwahr, so ideologisch wie die Behauptung der DDR als Hort des Humanismus.“
Radio frei bringt heute die beiden in einem Gespräch zusammen, um über den Antisemitismus in der DDR zu reden.



> Download
artikel/Goldberg Henryk2.jpgartikel/Photo-Ricklef Münnich.JPG

Mariette
21.11.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen


Wird nicht veröffentlicht.