Aktuell

Das Programm von heute
06:00 6 (A)PM
Ausgewähltes vom (Vor)Tag
07:00 Kaffeesatz
WachVor'mWecker
09:00 V.I.P.
Vormittag im Programm
11:00 Sondersendung
Wahl zum Erfurter Stadtrat
14:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
15:00 Memory Hits
Musik der 50er & 60er Jahre
17:00 Mixtape
mit Reinhard und Alexander
18:00 6 (A)PM
Ausgewähltes vom (Vor)Tag
19:00 Fledermausgeschichten
Geschichten für Kinder
19:15 Nowosti
Infomagazin
20:00 Streichereinheiten
Die Vielfältigkeit orchestraler Musik
21:00 Milestones
Prog, Psych & Jazz-Rock der 60er und 70er
23:00 Good Vibration Reggae Station
Reggae, Dancehall und Soca

Diskussion zwischen Ricklef Münnich und Henryk Goldberg: Gab es Antisemitismus in der DDR?

Den Antisemitismus mit Stumpf und Stiel ausgerottet – Eine Lebenslüge der DDR, unter diesem Titel hielt Ricklef Münnich, Erfurter Theologe und Pfarrer i.R., vorletzten Montag einen Vortrag in der Kleinen Synagoge im Rahmen der Thüringer jüdisch-israelischen Kulturtage 2018. Seine These: Die DDR war strukturell antisemitisch.



Den Vortrag kritisierte Henryk Goldberg vergangenen Samstag in seiner Kolumne „Ein Salon über die Frage“ in der Thüringer Allgemeinen, Zitat: „Die behauptete Judenfeindschaft der DDR ist so unwahr, so ideologisch wie die Behauptung der DDR als Hort des Humanismus.“
Radio frei bringt heute die beiden in einem Gespräch zusammen, um über den Antisemitismus in der DDR zu reden.



> Download
artikel/Goldberg Henryk2.jpgartikel/Photo-Ricklef Münnich.JPG

Mariette
21.11.2018

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen


Wird nicht veröffentlicht.