Aktuell

Das Programm von heute
06:00 6 (A)PM
Ausgewähltes vom (Vor)Tag
07:22 Kaffeesatz
was tut sie...
09:00 V.I.P.
Vormittag im Programm
11:00 African Spirit
Afrikanisches zweisprachiges Magazin
12:00 Sondersendung
Zwei glorreiche Halunken - Spezial
13:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
15:00 Our Voice - Refugees Erfurt
Radio von und für Geflüchtete
17:00 handmade
Regionale Musik
18:00 Sondersendung
Dead Man Walking
19:00 Fledermausgeschichten
Geschichten für Kinder
19:15 Nowosti
Infomagazin
20:00 Interwelle
Russisch-Deutsches Magazin
21:00 Muggefuck
musikalische Neuvorstellungen
22:00 Late Checkout
House
01:00 Roamin' Cats
One love, less rules
03:00 Milestones
Prog, Psych & Jazz-Rock der 60er und 70er

Frisch aus dem Studio

"Man nahm einfach an, ein Mitgliedsstaat der EU ist per se demokratisch. Mittlerweile ist das Problembewusstsein gestiegen." | Interview mit Juliane Schulte

Auf den Seiten der Friedrich-Ebert-Stiftung findet sich ein Papier, das überschrieben ist mit den Worten „Was 2018 der Demokratie in der EU gebracht hat – und worauf es jetzt ankommt“. Und auch wenn man das politische Geschehen nicht so verfolgt hat, merkt man schon am Titel, da lief wohl nicht alles glatt. Nein, da besteht wohl eher noch Redebedarf.



Verfasst wurde das Papier von Juliane Schulte, ihres Zeichens Referentin für Polen, die Slowakei, Tschechien und Ungarn im Referat Mittel- und Osteuropa der Friedrich-Ebert-Stiftung. Radio F.R.E.I. hat sie mal gefragt, was denn 2018 für antidemokratische Tendenzen zu verzeichnen waren und warum man deswegen aber vielleicht nicht gleich den Kopf in den Sand stecken sollte.


> Download

artikel/fes mediathek.jpg

LINK zum Papier "Was 2018 der Demokratie in der EU gebracht hat – und worauf es jetzt ankommt" von Juliane Schulte


18.12.2018

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen


Wird nicht veröffentlicht.