Aktuell

Das Programm von heute
06:00 Sehkrank
Album zur Nacht
07:00 Rumpumpel
Radio für die ganz Kleinen
08:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
12:00 F.R.E.I.stunde
Programm von Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche
13:00 Easy Sunday
Easy Listening
15:00 Geborgte Zukunft
Globale Ziele für eine nachhaltige Entwicklung
16:00 Lange Rille
die LP zum Sonntag
18:00 Bücherbar
Thüringer Autoren
19:00 Zwei glorreiche Halunken
Das andere Filmmagazin
21:00 Ambient & Interieur
Music for ICE-City
22:00 Klangforschung
Sendung für elektronische Musik

Mitschnitt online | Keine Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 in Erfurt? | F.R.E.I.-Fläche | 23. Januar 2019

Am 25. Januar 2003 greift ein Neonazi in Erfurt den 48-jährigen Hartmut Balzke und einen jungen Punk brutal an. Beide erleiden schwere Kopfverletzungen. Hartmut Balzke stirbt an den Folgen zwei Tage später im Krankenhaus. Obwohl der Täter, der schnell ermittelt wird, wegen einschlägiger Delikte wie Körperverletzungen und dem Zeigen des Hitlergrußes zur Tatzeit unter Bewährung steht, wird er nicht in Untersuchungshaft genommen.

Mehr als fünf Jahre vergehen, bis die Hauptverhandlung am Landgericht Erfurt im März 2008 eröffnet wird.
In der Pressemitteilung zur Urteilsverkündung im Juni 2008 sagt eine Sprecherin der Mobilen Opferberatung: „Hartmut Balzke und der überlebende Nebenkläger sind von der Thüringer Justiz wie Opfer zweiter Klasse behandelt worden. Viel zu lange schon werden in Thüringen das Ausmaß und die Folgen rechter Gewalt ignoriert und verharmlost und die Opfer damit alleine gelassen.“
Von staatlichen Stellen ist in Thüringen seit 1990 nur ein Todesopfer rechter Gewalt anerkannt. Hartmut Balzke zählt nicht dazu. Die Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt kritisieren die Bagatellisierung rechter Gewalt durch Polizei, Justiz und Politik in Deutschland und schätzen ein, dass es sich dabei längst nicht mehr um Einzelfälle, sondern um ein strukturelles Problem handelt.

Heike Kleffner moderiert das Gespräch bei Radio F.R.E.I. Sie ist Geschäftsführerin des Verbandes der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (VBRG) und beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit dem Thema. Ihre Gesprächspartner*innen sind Sebastian Scharmer, der das überlebende Opfer als Nebenklagevertreter im Prozess vertrat, Katharina König – Preuss, MdL der Landtagsfraktion der LINKEN und Mitglied im NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags und Christina Büttner von ezra, der Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Thüringen in Trägerschaft der EKM.

Eine Veranstaltung der Thüringer Beratungsstelle ezra und dem Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e.V. (VBRG)

Radio F.R.E.I. sprach im Vorfeld mit Theresa von ezra:

> Download

Und hier ist der komplette Mitschnitt der Veranstaltung:

> Download

artikel/Ezra_Gedenken_plakatA3-215x300.jpg





















artikel/Veranstaltungsbanner_klein.jpg


29.01.

Kommentare

  1. Danke das ihr das Thema ansprecht. Schade das ich nicht dabei sein konnte. Es ist wichtig das es gerade in dieser Zeit wieder angesprochen wird. Es ist genau wie damals man muss Angst haben zusammengeschlagen zu werden von rechten Schlägern und der Staat schaut weg.

    Axel - 23.01., 20:49

  2. lieber axel,
    in kürze werden wir den mitschnitt der veranstaltung zum nachhören und herunterladen auch online stellen.

    uli - 24.01., 10:05

Kommentar hinzufügen


Wird nicht veröffentlicht.