Aktuell

Das Programm von heute
07:00 SOULsorge
Soulmusik
09:00 V.I.P.
Vormittag im Programm
11:00 LAP
Lokaler Aktionsplan gegen Rechts in Erfurt
12:00 F.R.E.I.– Jazz
Eine Stunde Jazz
13:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
16:00 Erfordia Latina
Latein aus Erfurt
17:00 F.R.E.I.stunde
Programm von Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche
18:00 Sondersendung
Preview Review
19:00 Fledermausgeschichten
Geschichten für Kinder
19:15 Nowosti
Infomagazin
20:00 African Spirit
Afrikanisches zweisprachiges Magazin
21:00 F.R.E.I.– Jazz
Absolut
00:00 Soundtrack
Filmmusik

TURINGIO INTERNACIA 94

In unserem Esperantomagazin feiern wir den Festtag des Hl. Ägid, suchen mit Novalis die Blaume Blume, spüren der Martinskaserne in Erfurt nach, leiden mit Radtouristen aus dem Jahre 1895 an Verständigungsproblemen und bewundern die Bilder von Arik Brauer in der Erfurter Kunsthalle.

___________________________________________

94. Sendung TURINGIO INTERNACIA, vom 1. September 2019: Hl. Ägid | Novalis "Die blaue Blume" | Martinskaserne in Erfurt | Lösungsvorschläge transnationaler Verständigungsprobleme unter Radtouristen von 1895 | Arik Brauer und seine Ausstellung in der Erfurter Kunsthalle


> Download

NOVALIS - Heinrich von Ofterdingen "Die blaue Blume" (Ensonghe aperas al heinrich von ofterdingen blua floro, la plej granda nocio de poetika transfigurigho.) --- La gepatroj estis jam enlite dormantaj kaj la vandhorlogho frapis sian tonon chiam monotonan. Antau la knarantaj fenestroj plaudis la vento. Alterne helighis la chambro per la luna brileto. La junulo kushis maltrankvile surlite kaj pensis pri la fremdulo kaj liaj rakontoj. Ne estas la trezoroj kiuj vekis en mi tiom neeplaroleblan deziron, li diris al si mem. Longe for de mi estas chiam havigemo. Sed la bluan floron mi ja volas ekvidi. Ghi senchese estas en miaj pensoj kaj mi ne povas plu alie poetikumi au pensi. Tiumaniere mi neniam antaue sentis min. Shajnas ke la estinton mi nur revis au ke mi estus transdormanta en alian mondon! Char en la mondo, kie mi estis vivanta, kiu zorgus pri floroj? Tiam mi neniam audis pri tiel stranga pasio al floro. Sed de kie venis la fremdulo? Neniu el ni iam vidis similan ulon. Mi ne scias tamen kial nur mi estas tiom fascinita per ties eldiroj. Char ankau la aliaj audis la samon; sed al neniu el ili faritis similo. Kaj mi ech ne sukcesas korekte paroli pri mia mira stato. Al mi estas tiom raviga bonsento kaj nur en la momento, kiam mi ne klare antauokule havas la bluan floron, antauenpushas min agemo. Tion neniu komprenas nek komprenos. Mi pensis esti freneza sed jen: mi vidas kaj mi pensas klare kaj sendifekte. Ekde tiam multo al mi estas pli konata ankau. Iam mi audis paroli pri malnovaj tempoj. Kiam la bestoj kaj la arboj kaj la rokoj interparolus la homojn. Shajnas al mi ke ili chiumomente volus eki kaj mi ech scias kion ili volus diri al mi. Devas ekzisti ankorau multaj vortoj kiujn mi ne konas. Sciante pli mi povus chion pli bone kompreni. Iam mi shatis danci. Nun mi preferas pensi pri muziko. La junulo iam perdighis en fantaziajhoj dolchaj kaj fordormis. Unue li songhis pri neimageblaj forajhoj kaj sovaghaj, malkonataj regionoj. Li migradis trans maroj per nekredebla leghereco. Mirajn bestojn li vidis tie: li vivis kun multe da homoj, kelkfoje milite, kelkfoje maltrankvile, kelkfoje pace. Li ech arestitis kaj suferegis. Chiaj sentoj altighis ghis nekonata grado en li. Li travivis vivon kiel eble plej buntan, li mortis kaj revenis, li amis je la plej granda pasio kaj tuj estis separata disde la amantino. Finfine che la alproksimigho de la mateno, kiam malene tagighis, lia animo pli kvietighis kaj la imagoj ighis pli klaraj kaj pli restantaj. Al li shajnis ke li promenus sola tra obskura arbaro. Nur malofte la tago tra la verda reto ete montrighis. Baldau li atingis rokan ravinon, shtonan faukon kiu malenvalen kondukas. Li devis grimpi super shtonaro muska kiujn iama torento portis kun si. Ju pli alte li venis, des pli hela ighis la arbaro. Fine li venis al eta herbaro estante che la piedo de monto. Malantau la herbejo estis rifo che kies piedo li vidis truon, komencon de en la rokon enbatita gango. La gango kondukis malrapide kaj ebene ghis granda largho el kiu jam de malproksime kontrauenbrilis hela lumo. Enirinte li ekkonis radion gigantan altighantan kiel fontanero ghis la plafono de la volbo antau la plafona dissplitigho en plurajn fajrerojn. Ili kolektighis malalte en granda ujo. La fajrero brilegis kiel ekflamigita oro. Oni ne audis ech la plej malgrandan bruon; sankta trankvilo chirkauis la fortimpresan spektaklon. Li alproksimighis al la ujo kiu abundis kaj tremis pro la koloraro. La kavernaj vandoj estis plenaj de tia likvajho kiu estis ne varmega sed malvarmega kaj jhetis je la vandoj nur malhelan lumon bluan disde si. Li trempis la manojn en la ujon malsekigonte la lipojn. Shajnis ke spirita venteto penetrus en lin kaj li sentis sin ene fortigita kaj freshigita. Volego nekontraustarebla pelis lin bani kaj li demetis la vestajhojn kaj eniris la ujon. Estis, kvazau ondo da krepuska rugho chirkauus lin; interne li chirkauonditis de chiela sento. Per volupto ega multaj pensoj venis al li miksite. Novaj antaue neviditaj bildoj estighis kiuj ankau pelmele kunfluas kaj senorde spektigas sin. Chiu nova ondo de la karega elemento serchis la proksimecon de lia brusto. La fluego shajnis esti dissolvigho de allogaj knabinoj ighontaj realo tuj apud la knaba korpo. Plene de entuziasmo sed sen iama perdo de impresrealo li malrapide naghis en la rivero fluanta el la ujo en la rokaron. Speco de dolcha dormemo kaptis lin dum kio li songhis okazitajhojn nepriskribeblajn. El tio li vekighis per alia lumigho. Li trovighis sur mola gazono che la rando de fonto kiu elfluis en la aeron dike, shajne por konsumighi en ghi. Malhelbluaj rokajhoj kun buntaj vejnoj altighis distance; la taga lumo chirkauanta lin estis pli hela kaj pli milda ol la kutima kaj la chielo estis nigre blua kaj tute pura. Kio lin altiris potencege estis alta kaj hela blua floro starante unue che la fonto kaj tushante lin per larghaj kaj brilaj folioj. Chirkaue estis aliaj floroj nennombreblaj en chiaj aj koloroj kaj odoro bonega regis en la aero. Li ne vidis ion ol la bluan floron rigardante ghin longtempe kun nedifinebla tenereco kaj karesemo. Pli malfrue li volis veni pli proksime al la floro, kiam ghi tuj ekmovighis kaj ekshanghighis. La foliaro ighis pli fulma kaj suple chirkauis la kreskantan tigon. La floro inklinighis en lia direkto kaj la florfolioj montris bluan, etendighintan kolumon kun tenera vizagho. Lia milda mirigho kreskis dum la mira metamorfozo - kiam subite vekis lin la vocho de la patrino kaj li trovighis en la gepatra chambro origita per la matena suno. Li estis tro ravighinta por esti kolera kontrau tiu chi perturbo. Kontraue, li ghentile resalutis la patrinon kaj ech reciprokis al shia elkora chirkaubrakumo. [Übersetzung: Bernhard Schwaiger] ----- (Aus der Zeitung "Velosiped", St. Petersburg, Nr. 152; artikel von a.n. filov "Sprache der radfahrer". Übersetzung aus der esperantoversion, erschienen in "Esperantisto" nummer 65-66 von mai-juni 1895, s. 77-79). ---- Letzten sommer, als ich eine tour durch finnland machte, allein, ohne kollegen, traf ich in der nähe von friedrichsham einen radfahrer, der, seinem gepäck nach zu schließen, wohl auch eine längere spazierfahrt vorhatte. Ich denke, niemand wird verneinen, daß ein zusammentreffen unter radfahrern unterwegs immer eine angenehme und erwünschte sache sei. Bald kam der wunsch auf , eine wenig zu plaudern, die reiseeindrücke auszutauschen oder über den unbekannten weg tips zu erhalten. Voller vorfreude fuhr ich zu diesem radfahrer hin und fragte ihn, ob der eine längere reise vorhabe. Der radfahrer schaute mich an und antwortete, leicht verwirrt, in einer für mich völlig unverständlichen sprache, wahrscheinlich auf finnisch. Zu allem unglück bemerkte ich aus seiner antwort nur, daß mein reisefreund der russischen sprache nicht mächtig war. Genausowenig wie ich der finnischen! So wiederholte ich meine frage auf französisch. Der weggenosse hob verwirrt die schultern, machte ein zeichen mit dem kopf und begann wieder, in seiner sprache zu parlieren. Ich probierte es mit deutsch, obgleich, wie ich zugeben muß, das mir ganz viel kraft kostete. Der radfahrer begann zu lachen, machte wieder ein zeichen mit dem kopf, schaute mich an und antwortete nun in einem anderen idiom, wahrscheinlich auf schwedisch. So zuckte nun ich mit den schultern und schüttelte den kopf. Lange zeit fuhren wir so still dahin. Die situation war sehr komisch und - ärgerlich. Wir verstanden die ausweglosigkeit der situation und schauten uns von zeit zu zeit an, lachten ein wenig, murmelten einige worte, wobei wir vergaßen, daß wir ja auch nun wieder begannen, in unterschiedlichen sprachen zu reden. Wir verlegten uns auf zeichensprache, es folgten kopfschütteln, lautes lachen, frohsinn. Wenigstens das konnten wir ohne dolmetscher tun. Als wir an einem see vorbeikamen, bemerkten wir da eine kleine restauration. Mein mitreisender zeigte auf das gasthaus mit der hand und machte eine kopfbewegung in seine richtung. Das nun wiederum verstand ich gut und nickte voller zustimmung zurück. Wir fuhren bis ganz zur kneipe hin, wo man uns sehr gutes bier ausschenkte. Man glaube mir, daß selbst radfahrer bier gut gebrauchen können! Zu unserem glück befand sich in der restauration ein älterer finne, der ein wenig russisch konnte. Wir luden ihn zu unserem tisch ein und mit seiner hilfe sprachen wir nun ordentlich miteinander. Mein mitreisender erwies sich als interessante person. Unter anderem drückte er mir gegenüber sein bedauern aus, daß wegen mangelnder russischkenntnisse eine reise nach rußland für ihn nicht in frage käme, wiewohl er das sehr bedauere. So fuhren wir noch zwei tage zusammen und machten uns von zeit zu zeit über dolmetscher untereinander verständlich. Diese episode erzähle ich natürlich nicht ohne grund. Sie rief in mir einen gedanken hervor, den man vielleicht eigenartig, naiv, oder gar kindisch nennen könnte. Dennoch möchte ich ihn aussprechen. Für fans unseres sports, und vor allem für radfahrer, die auf große fahrt gehen, ist die kenntnisse anderer sprachen geradezu unumgänglich. Ich kenne viele reiselustige, die gern ins ausland führen, aber nur von einem davon abgehalten werden: von mangelnden fremdsprachenkenntnissen! Was tun in diesem fall? Mit jemandem fahren, der "ausländisch" spricht? Doch das ist nicht immer möglich und vielleicht auch gar nicht immer erwünscht. Selbst zu lernen? Dafür ist es entweder zu spät oder es ist zu schwer oder zu zeitraubend. Fremdländische gäste haben es in diesem fall besser als wir: sie reisen mutig nach rußland voller sicherheit, daß sie dort nicht sprachlos sein müssen, denn unter den "nordischen dummköpfen" fänden sich viele, die alle europäischen sprachen sprechen. Folglich hätten es "gebildete europäer" gar nicht nötig, deren barbarische sprache zu erlernen. Unter den russischen turisten, die keine fremdsprache beherrschen, gibt es auch solche, die diesen umstand gerne ansprechen. Nämlich, die privilegierte situation der anderen reisenden von anderswo her. Die sagen dann: "Weshalb soll ich deren sprache lernen, wenn die auch nicht die meinige schätzen? SInd den die russen nur dazu geschaffen, daß sie auf ewig von den ausländern lernen? Gott sei dank ist rußland nicht irgendein kleines lappland und hat auch seine vorteile. Schon allein unsere literatur ist so hochstehend, daß diese eingebildeten ausländer wenigstens dafür unsere sprache lernen." Dank dieser überlegungen machen die dann auf reisen die ganze zeit nur in rußland halt und meiden das ausland. Ich möchte ja gar nicht sagen, daß solche überlegungen ganz falsch sind. Dennoch kann man nicht umhin, aus diesen worten doch sehr sehr viel patriotismus herauszuhören ... Es scheint mir, daß man diese frage sehr leicht lösen kann, wenn alle reisenden zusammenarbeiten, also nicht nur die russen, sondern auch die anderen, vor allem aber die mitglieder in "universellen organisationen". Wir haben zwei weltsprachen, volapük und esperanto. Warum also nicht eine von ihnen nehmen zur verständigung unter den fans des radsports? Die sprachen zu lernen ist leicht. Innerhalb von einigen tagen kann man sich die grammatischen regeln aneignen: das behalten der wörter ist wiederum eine sache der praxis. Weshalb soll man also nicht in allen fremden und russischen radfahrervereinen kurse in diesen sprachen veranstalten? Der nutzen davon wäre gewaltig. Angenommen, ich bin ein russe, der keine andere sprache kann. Ich wollte eine reise ins ausland machen und schriebe mich also als mitglied des "weltverbands der velozipedisten" ein. Wenn ich innerhalb der grenzen meines vaterlands fahre, kann ich alles wissenswerte von diesem verband auf russisch erhalten. Aber kaum, daß ich die grenze überschritten habe, sind diese sachen wertlos. Denn weder ich noch die anderen velozipedisten können sich mehr verständigen. Doch wüßte ich mich in einer weltsprache auszudrücken, die der fahrradverband offiziell akzeptiert hat, könnte ich von allen tips und verlautbarungen unterwegs profitieren und meine reise würde sich sehr vereinfachen. Wenn ich also auf dem wege von zeit zu zeit verbandsmitglieder antreffe aus den verschiedensten nationen, kann ich mich direkt an sie wenden, was ratschläge über land und leute betrifft. Denn - auch sie sprechen ja die internationale sprache. Durch ihr erlernen wird die verständigung unter allen radlern wunderbar einfach und schnell und ohne einschränkungen. Man könnte korrespondieren, sowohl mit fahrradkränzchen aus der ganzen welt, wie auch mit einzelnen mitgliedern. Ein turist, der ins ausland fahren möchte, könnte noch vor seiner ankunft im ausland mitreisende im vorfeld auftreiben. Kurzum, die varianten des gebrauchs einer solchen sprache auf unserem feld sind grenzenlos und ein erlernen ist, ich betone dies, gar nicht schwer. Volapük ist einfach aber auch, wenn man ehrlich ist, vom klang her äußerst eigenartig. [...] Eine andere sachen ist esperanto. Diese sprache ist sehr melodiös, ähnlich dem italienischen und leicht von allen völkern auszusprechen. Die anzahl der esperantosprecher wächst schnell. Die esperantisten geben auch ihre eigene zeitung in westfalen heraus und ein abonnement kostet nur einen rubel im jahr. Die zeitung hat etwa tausend abonnenten, deren adressen in dieser zeitung abgedruckt sind. So können alle untereinander auch eifrig briefe schreiben. Esperantisten gibt es auf der ganzen welt, sogar in australien. In st. petersburg gibt es auch einen klub der esperantoanhänger. [...] Alles wissenswerte und lehrbücher kann man dort erhalten. Jetzt könnten manche finden, daß ich, indem ich den radfahrern eine eigene sprache aufoktroyieren möchte, den heimlichen willen hege, sie aus der masse der normalsterblichen emporzuheben, ja, eine eigene, neue nation gründen will. Quatsch! Ich möchte nur klarlegen, daß man durch esperanto auch denjenigen unter den radfahrern das reisen ins ausland ermöglichen würde, die nur die muttersprache sprechen. Eine weitere entgegnung könnte sein, daß selbst in dem fall, daß alle radfahrer esperantisten würden, der nutzen begrenzt wäre. Denn die normalen leute selbst seien ja dadurch noch lange keine esperantisten. Das allerdings stimmt. Doch wenn ein radturist auf seiner reise selbst nur zwei oder drei radfahrer mit esperantokenntnissen träfe, wäre das schon ausreichend. Denn von ihnen könnte er bereits alles nötige erfahren. Und, im unterschied zum normalen volk, befänden sich unter ihnen auch kaum leute, die fremde ausnehmen wollten. Ich möchte jetzt nicht über alle maßen für meine gedanken gelobt werden. Doch wenn irgendjemand mich tatsächlich von der absurdität meiner ideen überzeugen kann, dann nehme ich gern alles wieder zurück ...





artikel/Esperanto_serienbutton.png

Esperanto-Redaktion
02.09.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen


Wird nicht veröffentlicht.