Aktuell

Das Programm von heute
07:00 Thüringer Lokalrunde
Lokalradios im Austausch
08:00 F.R.E.I.stunde
Programm von Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche
09:00 Unterdessen...
Das Magazin ...
11:00 Sondersendung
Mitschnitt "Kampf um betriebliche Mitbestimmung"
13:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
15:00 Sondersendung
Mitschnitt "Alles so schön bunt hier?"
17:00 Unterdessen...
Das Magazin ...
19:00 Fledermausgeschichten
Geschichten für Kinder
20:00 F.R.E.I.– Jazz
Eine Stunde Jazz
21:00 Zeitsprung
Musik vergangener Tage
00:00 Soundtrack
Filmmusik

Schwarze Häftlinge in Konzentrationslagern. Das Beispiel Gert Schramm | 16. September 2020,17.00 Uhr, KulturQuartier

Über die Lebenswege Schwarzer Häftlinge i Konzentrationslagern ist noch wenig bekannt. Nach einer Recherche von Julia Okpara über "Schwarze Häftlinge und Kriegshäftlinge in deutschen Konzentrationslagern" aus dem Jahr 2004 konnten 34 Schwarze zivile Häftlinge nachgewiesen werden, die aus unterschiedlichen Haftgründen in ein KZ eingeliefert wurden. Die Haftgründe waren unterschiedlich, politische und rassistische Motive überlagerten sich. In einem Fall reichte ein Schuhkauf ohne Bezugsschein zur KZ-Inhaftierung.

Einer dieser Häftlinge war der Erfurter Gert Schramm. 1928 im Erfurter Nettelbeckufer geboren, wurde Gert Schramm mit 14 Jahren von der Gestapo ins Konzentrationslager Buchenwald verschleppt. Sein einziges Vergehen: Seine Hautfarbe. Er überlebte dank der Unterstützung anderer politischer Häftlinge. Nach 1989 engagierte er sich in den Gremien der Stiftung Gedenkstätte Buchenwald und trat als Zeitzeuge auf, um gegen das Vergessen und den um sich greifenden Rechtsextremismus anzukämpfen. Im Jahr 2014, zwei Jahre vor seinem Tod, wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. In seiner derzeit leider vergriffenen Autobiografie „Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann“ schildert Gert Schramm seine Erlebnisse. In Erfurt gibt es derzeit eine kontroverse Debatte um die Initiative von Decolonize Erfurt, das Nettelbeckufer in Gert Schramm-Ufer umzubenennen.

Nach einer Lesung aus der Autobiografie von Gert Schramm durch Vertreterinnen von Decolonize Erfurt wollen wir mit Rikola-Gunnar Lüttgenau (Gedenkstätte Buchenwald) über Gert Schramm und die Verfolgung Schwarzer Menschen im Nationalsozialismus sprechen.

Die Veranstaltung ist eine Zusammenarbeit des Jugendforums Erfurt bei Radio F.R.E.I. mit der Landeszentrale Politische Bildung Thüringen und dem KulturQuartier.

Tagesredaktion
16.09.

Kommentare

  1. Guten Tag,
    werden beide Diskussionen morgen zur angegebenen Zeit im Radio übertragen oder findet die Veranstaltung nur live am Schauspielhaus statt?

    Freundliche Grüße,
    Josefine Rindt

    Josefine Rindt - 15.09., 10:16

  2. Die Veranstaltung wird nicht live übertragen, aber aufgezeichnet und zeitnah gesendet.

    Roman Pastuschka - 16.09., 12:03

Kommentar hinzufügen


Wird nicht veröffentlicht.