Kinder- & Jugendradio

Was machen die Kinder da im Hörsaal? - Ein Portrait der "Kinderuni - rund um das Buch"

Vom 27. Februar -06. März fand an der Universität Erfurt die Kinderuni - rund um das Buch statt. Im folgenden Beitrag wird beschrieben, um was es sich hierbei handelt.

Ein Beitrag von Christopher Gahler


Kinderuni - rund um das Buch

Ein Beitrag von Christopher Gahler

10 Uhr, Hörsaal 6 der Universität Erfurt. Eigentlich ein ganz normaler Morgen. Das einzige, was anders ist, sind die Kinder, die anstatt von Studenten heute neben mir sitzen. Kaum habe ich ganz Oldschool einen Block aus meinem Rucksack geholt, fragt mich ein circa 10 Jahre altes Mädchen neben mir, ob man hier gutes WLAN hat. Ein bisschen verwundert und zugleich erschrocken sehe ich sie an und antworte: „Ja, aber nur für Studenten“.
Das Ganze war ein wenig widersprüchlich, denn eigentlich sitze ich hier, um mir eine Vorlesung der Kinderuni – rund ums Buch anzuhören. Da stelle ich mir die Frage, interessieren sich Kinder überhaupt noch für Bücher?
Doch ich fange einmal von vorne an, was ist die Kinderuni – rund ums Buch überhaupt und was unterscheidet sie von der normalen Kinderuni im Herbst. Diese Frage stelle ich Dr. Monika Plath, eine der Organisatorinnen dieser Veranstaltung.
Diese Seminare werden von Studierenden gestaltet und durchgeführt und dienen ihnen als praktische Übung innerhalb ihrer Ausbildung.
Bevor es aber in ein solches Seminar geht, startet indes erst einmal die heutige Vorlesung zum Thema „Mythen“. Die Professorin Karin Richter vom Lehrstuhl Grundschulpädagogik und Kindheitsforschung beginnt mit den Worten: „Guten Morgen an der Universität Erfurt, heute seid ihr keine Schüler sondern Studenten“. Es ist auf einmal still im Saal. Alle lauschen gespannt, was Frau Richter zum Thema Mythen und speziell zum Trojanischen Krieg zu erzählen hat.

Eigentlich ist es wie eine normale Vorlesung, der einzige Unterschied dabei: die Kinder passen besser auf und es ist alles ein wenig kinderlicher gestaltet.
Als die Theorie dann geklärt ist, liest eine andere Dozentin die Geschichte von Troja vor. Ich sehe wie die Kinder alle gespannt den Worten lauschen.
Und als die Geschichte vorbei ist, klopfen die Schüler, ganz uni-stilgerecht, auf die Tische vor ihnen.
Während die neuen Studenten Pause haben, frage ich noch einmal Frau Plath, wie man Kinder in Zeiten von Smartphone und Internet motivieren kann auch einmal ein Buch in die Hand zu nehmen?

Die gleiche Aufgabe haben auch die Erfurter Kinderbuchtage, in deren Rahmen die Kinderuni – rund ums Buch stattfindet. Der Organisator und Erfinder dieser Tage, Peter Peterknecht, erklärt noch einmal kurz, was es damit auf sich hat.

Doch wie kommt es zu der Zusammenarbeit beider Veranstaltungen? Herr Peterknecht?

Auch er gibt mir noch einmal eine Antwort auf die Frage, wie man Kinder motivieren kann sich ein Buch zu schnappen und in andere Welten einzutauchen.

Eins ist klar, beide Veranstaltungen machen den Kindern Spaß und regen zum Lesen an. Ein Indikator dafür sind nicht nur die beeindruckenden Teilnehmerzahlen von 600 Schülern an der Kinderuni, sondern auch die Begeisterung, die ich nach der Vorlesung erfahre.
Eine Begeisterung, die aber nicht nur deutschen Kindern zu teil werden sollte. Andreas Bausewein, Bürgermeister der Stadt Erfurt, wies auf der Eröffnungsfeier im Sitzungssaal des Erfurter Rathauses darauf hin, dass die Stadt im nächsten Jahr rund eintausend Flüchtlinge erwarte, darunter auch viele Kinder. Da der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration die Sprache ist, legte Bausewein den Bürgern der Stadt ans Herz den Kindern mit Büchern oder als Lesepate eine Freude zu machen.
Auch Dr. Christina Kindervater, die stellvertretend für das Thüringer Bildungsministerium und für Bildungsministerin Frau Klaubert da war, sprach die Prägnanz dieses Themas an .

Ob nächstes Jahr dann auch Flüchtlingskinder an den Erfurter Kinderbuchtagen und vor allem an der Kinderuni teilnehmen werden wird sich zeigen, schön wäre es natürlich. Fest steht aber, dass beide Veranstaltungen wieder hunderte von Kindern begeistern werden.


Universal
25.03.2015

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.