Mediathek

Robert Jütte zum Verhältnis von Antisemitismus, Krankheit und Seuche

Im Interview macht der Medizinhistoriker und Experte für jüdische Geschichte Prof. Dr. Robert Jütte deutlich, dass antijüdische und auf Krankheit bezogene Verschwörungsmythen schon lange Teil der europäischen Geschichte sind, und häufig Pogrome und Massenmorde rechtfertigten.

Wie reagierten Jüdinnen und Juden auf diese Anfeindungen und wie begegneten jüdische Mediziner*innen Epidemien? Neben einer jüdischen Perspektive auf Krankheit geht es zudem um antisemitische Verschwörungserzählungen im Kontext der Anti-Corona-Proteste und um die Frage, wie sehr Homöopathie und Alternativmedizin an antisemitische rechtsradikale Ideologien anschlussfähig sind.


>Download

artikel/Das Ferngespräch/2021/Jütte Bild.jpg

Das Ferngespräch
11.01.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.